Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636268
Die 
Historien- 
und 
Bildnismalerei 
in 
Frankreich. 
377 
dem Studium raphaelischer Stiche und der Werke N. Poussins zu 
nähren suchte. Beide wurden aber von Charles Le Brun, 
1619-1690, überboten, der nach "seiner Rückkehr aus Rom, als 
Haupt der Pariser Akademie der fanatische Gegner Mignards, 
seines einstigen Mitschülers bei Vouet, wurde. Dem Nicolas 
Poussin an Formvollendung nachstehend, erscheint er ihm an 
Prunk, Bewegung und Pathos überlegen, und erwuchs dadurch 
zum entsprechendsten und meist beschäftigten Repräsentanten der 
Kunstideen Ludwig XIV. Seine bewegten und iigurenreichen 
Historienbilder, worunter der xAlexandercyklusx- im Louvre seine 
Richtung und Begabungsart wohl am deutlichsten ausspricht, sind 
auch von anerkennenswerter dekorativer Bedeutung. 
Die zweite Generation der Schule V ouets und N. Poussins 
bildeten Künstler, wie Noel Coypel, gest. 1707, und dessen 
Sohn Antoine Coypel, gest. 1722, dann die Schüler Le Bruns, 
Frangois Verdier, gest. 1730, Charles de la Fosse, 
gest. 1716, jean ]ouvenet IIL, gest. 1717, Bon Boulogne, 
gest. 1717, und dessen Bruder Louis Boulogne 1e j., gest. 
1733, sämtlich Akademiker tüchtigen Schlages aber ohne hervor- 
stechende Eigenart. Anziehender sind die Bildnismaler, von 
welchen schon Claude de Fevre, 1633-1675, und dessen 
Schüler Frangois de Troy, 1645-1730, der Maler der 
Damemvelt, hervorragen. Erhühter Beliebtheit erfreute sich Nicolas 
de Largilliere, 1656-1746, welcher durch Studien bei Ant. 
Goubau in Antwerpen und bei Peter Lely in London seine ein- 
heimische Art zu verbessern suchte, aber in seinen 1500 Bild- 
nissen, welche er in einem neunzigjährigen Leben malte, nicht 
bloss von verschiedenem Werte ist, sondern auch der sich mittler- 
weile vollziehenden Änderun g der äusseren Erscheinung entsprechend, 
starke Modiükationen verriit. Jedenfalls Wurde er durch den bedeu- 
tendsten Bildnismaler seiner Zeit überboten, nämlich durch Hya- 
cinthe Rigaud, 1659-1743, welcher die müde Spätzeit 
Ludwig XIV., wie die lüsterne Üppigkeit der Frühzeit Ludwig XV. 
in einer XVahrheit wiederzugeben wusste, die seine Werke zu den 
anschaulichsten Kulturbildern seiner Zeit macht; 
Das Historienbild des 18. Jahrhunderts setzte den YVandel, 
welchen die antiquarische Richtung Poussins seit Le Brun erfahren 
hatte, fort. Während Nicolas Poussin seinen künstlerischen Aus_ 
gangspunkt von dem antiken Wandgemälde der sog. Aldobran- 
dinischen Hochzeit genommeli, erscheinen jetzt die klassischen 
Darstellungen im diametralen Gegensatz zu Poussin von der da- 
maligen Bühne wie von hoüschen Festen entlehnt. Dem pikanten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.