Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1636223
Die 
Maler 
spanischen 
üb rigen 
des 
17 
und 
18. Jahrhmmderts. 
373 
rungen am hächsten, von welchen namentlich seine wCapricena, 
die nLeiden des Kriegescc, die wTaul-omachiea und die wSprich- 
würterx, durchweg blätterreiche Cyklen, hervorgehoben werden 
müssen. Jedenfalls stand Goya als vereinsamter Realist da, als 
wenigstens alle Grossmaler des Kontinents dem Klassizismus ver- 
fallen waren, welchen die franzüsische Revolution und das Kaiser- 
reich über die Welt verbreitet hatte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.