Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1635995
350 
Die 
Malerei. 
holländische 
Szenea im Louvre, die xKellerkammera in Amsterdam, der vhollän- 
dische Wohnraunm in Berlin, die wlesende Fraue in München und 
die whäusüche SZCIIEK in Nürnberg (K1. B. 540) gehüren zu den 
Perlen der betreffenden Samrnlungen. Einen de Hooch sehr 11ahekom_ 
menden Schiiler entdeckte man neuerlich in P. Ianssens, seiner 
Art erscheinen auch Esaias Bourse und Nicolas Koedyk. 
Nicht minder beliebt und bedeutend vertreten als das D111- 
stellungsgebiet von Szenen aus dem Leben gebildeter Klassen war 
das Bauern- und Kneipe-Genre.  ist im wesentlichen Domäne 
der Schule von Haarlem, wie das Gesellschaftsgenre, Wenn man von 
T erborch absieht, jene von Leiden. An der Spitze steht der unter 
allen Künstlern diesel" Spezialität erste Meister, Adri a en Brouwer , 
geb. um 1606 {vahrscheinHch zu Oudenarde in Flandem. Als de; 
genialste Schüler des Frans Hals erst in Amsterdzun und 1626 
bis 1631 in Haarlem thätig, siedelte er sch1iess1ich nach Ant_ 
werpen über, wo er schon nach weiteren sieben Jahren 1633 
starb. Man hätte dahei" Grund, ihn nach Geburts- und Todesort 
zu den vlämischen Künstlern zu rechnen, wie er auch den grüssten 
Teil seiner selbständigen Jahre in Handern verbrachte. Allein 
seine Haarlemei" Erziehung und der EinHuss des Hals gaben seiner 
Kunst einen ganz hollündischen Charakter. Schon in den frühesten 
der 50 bekannten Arbeiten dieses kurzen Künstlerlebens, der 
wBauernkneipea und der vBauernschhigereie. des Reichsmuseums 7,11 
Amsterdam (sie sind wie alle übrigen nicht datiert), wie in del- 
xBauernmahlzeita in Schwerin oder in der vKindeneinigungQ in 
Dresden sieht mari den stufenweisen Übergang von dem festen 
pastosen Auftrag seiner ersten Werke zu der leichten lasierenden 
Manier und zu einem zarten Helldunkel, das er übrigens mit ganz 
anderen Mitteln wie der ihm wahrscheinlich unbekannt gebliebene 
Rembrandt erreichte. Die zraufenden Kartenspielew und die 
wBaderstubex in München zeigen ihn seiner hüchsten Entwicklung 
bereits nahe, welche in den drei erhaltenen Stücken der F olge der 
fünf Sinne, dem wGeigem für das Gehür, dem wWundarzu: für 
(äefühl und dem vRauchem für den Geschmack, wie in den 
wfünf raufenden Bauerna und in zwei anderen vzSchlägereienez der 
Münchener Pinakothek, in einigen anderen Balgereien (K1. B. 215), 
Rauchstücken, Spielkonüikten, Gesangsunterhaltungen, Operationen 
(K1. B. 280) und einfachen Kneipszenen im Krug (K1. B. 442), 
welche sich ausser den achtzehn Münchener Stücken im Louvre, 
in den Galerien zu Brüssel, St. Petersburg, Wien und in England 
befinden, bewundernswert erreicht ist. Es sind immer Moment- 
aufnahmen, aber so drastisch gewählt und charakteristisch wie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.