Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1635948
Die 
Genremalerei. 
345 
ausschliesslich mit der Darstellung des italienischen Volkslebens 
in den Städten und vor den Thoren, den nach seinem Beinamen 
Bamboccio sogenannten Bambocciate, beschäftigt, gelangte er zwar 
zu einer anerkennenswerten Naturwahrheit in Zeichnung und Kom- 
position, blieb aber bei einem erdig braunen Kolorit stehen. Im 
Gegensatz zu ihm malte Giovanni Battista Weenix, wie 
er sich selbst zu zeichnen pflegte, geb. 1621 zu Amsterdam, gest. 
1660 zu Utrecht, ein Schüler des Italisten Claes Moeyaert und 
dann in Italien studierend, seine italienischen Volksstücke in voller, 
etwas kalter Farbigkeit. Seine mit Ruinen und Prachtarchitektui" 
aufgeputzten Stücke entbehren jedoch zu sehr der Bewegung und 
Empfindung, um erfreulich Wirken 'zu kännen. Es war daher 
auch ganz angemessen, dass Weenix in späteren Jahren zum 
Küchenstück und Stillleben überging, in welchem Gebiete wir 
dann seinen berühmteren Sohn eine Rolle werden spielen sehen. 
Von dem einheimischen Genre unterscheiden wir hauptsäch- 
lich zwei Darstellungsgebiete, das Gesellschaftsbild und das Bauern- 
genre. In dem ersteren, vorzugsweise in Haarlem gepüegt, fmden 
wir Dirk Hals, den jüngeren Bruder des bereits behandelten 
Frans Hals, geb. vor 1600 in Haarlem, gest. daselbst 1656, an 
der Spitze. Er soll der Schüler seines Bruders gewesen sein, 
ging aber in seinem Stoffgebiet, Welches er ausschliesslich den 
Vergnügungen des hüheren Bürgerstandes in musikalischen, Tanzf, 
Zech-, Spiel- und Buhlgesellschaften entnahm, seinen eigenen Weg. 
Die Datierungen seiner Bilder, sich zwischen 1624 bis 1653 be- 
wegend, lassen ersehen, dass seine früheren Arbeiten, fein in 
braun und grau getont und in den einzelnen Figuren gut charak- 
terisiert, die besseren sind (K1. B. 504); in späterer Zeit wird sein 
Kolorit lehmig und seine ursprüngliche Flottheit und Frische derb. 
Neben ihm ist der Amsterdamer Pieter Jacobsz Codd e, 
159g--1678, zu nennen, ebenfalls aus der Schule des Frans Hals 
hervorgegangen. Seit 1627 durch datierte Bilder bekannt, zeichnet 
er sich namentlich durch Tanzdarstellungen (K1. B. 298) und musi- 
zierende Gesellschaften (K1. B. 527) aus, zu welchen aber auch 
Wachstubenszenen und kleine religiüse Stücke kommen. Er tont 
noch stärker als Dirk Hals in grau und blond, so dass das 
Kolorit fast gänzlich in seinem hellen Brunismus aufgeht. Zeit- 
weise ihm ähnlich erscheint Iacob A. Duck, geb. um 1600 in 
Utrecht,  gest. nach 1660 im Haag, bei den Brüdeln Hals ge- 
bildet, aber anfangs farbiger als Dirk und Codde, und erst 
später graubraun und monoton. Auch Ducks Stoffgebiet ist das- 
selbe wie bei Codde, wenn er auch Wachstuben- und Soldaten-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.