Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1635547
 Van Dyck und die Grossmaler der Rubens-Schule. 305 
(K1. B. 380) und den zwei Kindern mit dem Lamm im Museum 
zu Valenciennes zu urteilen, zu einem vlämischen Hals hätte ent- 
Wickeln künnen. 
Wenn wir uns schliesslich gern begnügen, neben den aufge- 
führten Meistern einige andere Maler nur zu nennen, so geschieht auch 
dies mehr zur Vervollständigung des Bildes. Es sind Nicolas 
de Liemackere von Gent 1575_1646, Ant. Sallaert von 
Brüssel 1590-1648 und die Antwerpener Abraham Matthys 
158r-164g, der wunderliche Proteus Jan Cossiers 1600 bis 
1671, Gillis Backerell gest. vor 1662, Simon de Vos 1603 
bis 1676, Balthazar van Cortbemde 1612 bis nach 1663, 
und der Jordaens-Schüler Jan Bockh or st ans Münster 1605 
bis 1668. Besonders hervorgehoben zu werden verdienen nur 
noch Joo st Soe termans (Sustermans)geb. 1597 in Antwerpen, 
gest. 1681 als grossherzoglicher Hofnmler in Florenz, ein Schüler 
des Willem de Vos und dann in Paris des Frans Pourbus d.  
ausschliesslich Bildnismaler und als solcher in Italien mit Recht 
hoch gefeiert. Dann ein Maler in Lüttich, Gerard Douffeet 
1594_166o, der zwar ein Schüler des Rubens gewesen sein soll, 
in seiner Kunst jedoch fast gar nichts von diesem, sondern weitaus 
das meiste von den Akademien in Bologna. und Ro1n zeigt. 
Douffeet, dessen bedeutendste Bilder sich in Lüttich und München 
befinden, bildete auch eine akadelnische Schule in seiner Heimat- 
stadt, aus welcher die Lütticher Maler Barthel Flämalle 1614 
bis 1675 und Gärard Lairesse 1641-1711 hervorgingen. 
Van 
Dyck und die Grossmaler 
Rubens-Sehule. 
der 
Nicht der früheste, aber der bedeutendste Schüler des Rubens 
war Anthoon van_Dyck, Geboren am 22. März im Schosse 
einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie zu Antwerpen, hatte er bei 
Hendrik von Balen seine Lehrlingsjahre verbracht, war jedoch 
wahrscheinlich noch vor seiner 1618 erlangten Gildenaufnahme 
in das Atelier des Rubens übergetreten, in welchem er auch nach 
seiner Meistererklärung als der bevorzugle Gehilfe verblieb. Unter 
seinen gesicherten Arbeiten sind wohl seine frühesten erhaltenen 
die Bildnisse eines walten Herrm und weiner alten Damea von 
1618 in der Dresdener Galerie, welche übrigens die spätere Ent- 
wicklung der Van Dyckschen Porträtkunst bereits ahnen lassen. 
Dieselbe Galerie bewahrt dann noch zwei andere Früharbeiten. 
Reber, Geschichte. 20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.