Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1635437
294 
Malerei. 
vlämische 
Die 
Erzherzog Albrecht für seine ehemalige Kardinalskirche S. Croce 
bestellt hatte, und welche sich jetzt zu Grasse in Südfrankreich 
befmden sollen. Nicht lange nach seiner Rückkehr nach Mantua 
entsandte dann der Herzog seinen Hofmaler als Kavalier nach 
Spanien, nm Geschenke an den Hof zu überbringen und zugleich 
die Bildnisse einiger Persänlichkeiten auszutauschen. Die Galerie 
zu Madrid bewahrt von dieser Reise, mithin von 1603, noch aine 
Anzahl sicherer Bilder, welche als frühesterhaltene Originale des 
Meisters von hohem Interesse sind. Aber sowohl der wlachende 
Demokritc und wder grollende Heraklita wie die azwälf Apostel- 
Brustbilderx sind hastige grobe Erzeugnisse, ohne Reiz der Zeich- 
nung wie der Ifarbe, Werke, in welchen sich vielleicht noch Adam 
van Noorts Art widerspiegelt. Anderseits sind die 160415 in Man- 
tua für die Jesuitenkirche gemalten Altarbilder, jetzt bruchstück- 
weise in der Bibliothek zu Mantua erhalten, von bräunlichem 
Kolorit und stehen zeichnerisch unter dem EinHuss der Fresken 
des Giulio Romano. Auch die 1606] 7 in Rorn geschaffenen Werke, 
vorab die Altarbilder die Chiesa nuova, von welchen das el-st- 
gelieferte, den rPapst Gregor mit Heiligen unter dem von Engeln 
gehaltenen Marienbilda darstellend, vom Künstler als unentsprechend 
zurückgezogen wurde und sich jetzt im Museum zu Grenoble 
beündet, das zweite Altarwerk aber mit wMaria in der (Blorieg 
im Mittelbild, und xsechs Heiligenw auf den Flügeln noch an 
Ort und Stelle ist, lassen die nachmalige grossartige Entwicklung 
und Vertiefung des Meisters kaum ahnen. 
Wenn aber auch einige bessere Stücke, wie der xhl. Se- 
bastiana in Berlin, der r) hl. Franza in Palazzo Pitti, die wdrei Grazieng 
in den Uffnzien, vRomulus und Remusa in der kapitolinischen 
Galerie zu Rom, die wBeschneidung Christia in S. Ambrogio Zu 
Genua und einige Bildnisse in Palazzo Marcello-Drlrazzo daselbst 
noch in die Zeit seines italienischen Aufenthaltes gehürten, so war es 
doch für die künstlerische Entfaltung des Meisters ein Glück, dass 
die Nachricht von der schweren Erkrankung seiner Mutter den 
mantuanischen Hofdienst des Künstlers, wie er damals glaubte, unter- 
brach, thatsächlich läste, Er bedurfte der Freiheit und der Heimat, 
nm zu Selbständigkeit und Vollreife zu gelangen, wobei der Schmel-z 
über den Verlust der Mutter ebenso läuternd auf sein Schaffen 
gewirkt zu haben scheint, wie sein bald darauf an der Seite dg; 
Elisabeth Brant gefundenes Eheglück. 
Mit dem Doppelbild des herrlichen Paares in der Pinakothek 
zu München (K1. B. 191), wohl bald nach der Verheiratung 1m 
Iahre 1609 gemalt, beginnt die Reihe von Prachtstücken, welche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.