Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1635122
Die Niederrheinische 
Schule 
263 
des Altars mit der r) Beweinung Christi, der hl. Veronica und dem Ioseph 
von Arimathezm von 1524 im Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. 
Dass sich eine grosse Zahl seiner Werke in italienischen 
Sammlungen beündet, beweist den auch an dem wachsenden Ita- 
lismus erkennbaren längeren Aufenthalt des Künstlers südlich von 
den Alpen. Darauf leiten der vDreikünigsaltam in S. Donato zu 
Genua, die xMadonnaz in Palazzo Balbi Senarega in Genua, 
wMaria und Annaa in der Galerie zu Modena, xSt. Hieronymusxz 
in der Sammlung Cereda-Rovelli in Mailand und der xKreuzigungs- 
altam im Museum zu Neapel. In noch weiter vorgeschrittener 
italienischer Entwicklung aber die aus S. Luca d'Erba in Genua 
in die Dresdener Galerie gelangte wAnbetung der Künigee, eine 
gleiche Darstellung im Museum zu Neapel oder die rBeWeinung 
Christia aus S. Maria della. Pace zu Genua, jetzt im Louvre.  
Im Bildnis war der Meister so fein und hingebend, dass manches 
seiner Werke als Massys oder Holbein gelten künnte, was auch 
die Porträts in Cassel, in der Galerie Liechtenstein zu Wien und 
in den Ufiizien in Florenz leicht erklärlich machen, obschon sie 
sich immerhin durch ihre schüchterne Uodellierrlng und zarte 
Carnation von den überlegenen Werken der beiden unterscheiden. 
 Über 1530 hinaus vermügen wir den Meister, dessen Selbst- 
bildnis die Sammlung v. Kauffmann in Berlin (K1. B. 580) bewahrt, 
nicht zu verfolgen. 
Der hervorragendste Schüler des trefflichen Meisters war 
Barthel Bruyn, geboren zu Küln 1493, gest. 1557. Mit wenig 
Eigenart ausgestattet, pflegte er, nachdem er sich mit anerkennens- 
wertem Geschick in die Art seines Lehrers eingelebt, diese so 
lang zu manierisieren, bis er Gelegenheit fand, durch Studien bei 
rückkehrenden (niederländischen) Italisten sich zu dem hervor- 
ragendsten Fürderer der italienischen Richtung ambRhein zu ent- 
wickeln. Seine unglaublich reiche Produktion, von welcher besonders 
die Pinakothek zu München zahlreiche Stücke darbietet, ist übrigens 
nicht immer von dern üden schematischen Charakter des grässten 
Teiles derselben, indem es ihm wohl gelang, sich gelegentlich 
und namentlich im Bildnis zu einer erfreulichen Frische und un- 
mittelbaren Wahrheit aufzuraffen (K1. B. 496). Die Werke seiner 
Sähne Arnt und Barthel Bruyn d. J. sind zur Zeit noch 
nicht aus den Arbeiten der Bruynschen Nachfolge ausgelesen. 
Auch den in dieselbe Zeit gehürenden külnischen Maler Hans 
von Melem (bei Bonn) kennen wir nur ans seinem Selbstbildnis in 
der Pinakothek zu München, welches ihn sicher als ans nieder- 
ländischer Schule hervorgegangen erkennen liisst.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.