Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1634978
248 
Deutschland. 
Nationalmuseuln zu Wünchen, wie eine wVcrsrxchung des heiligen 
Antoniusx im Museum zu Küln. Die Krone von allem aber 
bildet endlich das letzte seiner datierbaren Werke, nämlich das 
Mittelstück des Hauptaltars der von Albrecht von Brandenburg 
erbauten Kollegiatkirche S. Moritz in Halle an der Szrale, 1525 
bereits erwähnt, 1541 nach Säkularisierung des Stifts nach Aschafferx- 
burg versetzt, und jetzt mit den Pseudo-Grüncwaldschen Flügeln 
in der Pinakothek zu München. Obwohl unbezeichnet erlaubt das 
herrliche die xhh. Mauritius und Blrasmus mit Gefolgm darstellende 
Werk über die Zuteilung doch keinen Zweifel. Denn nicht bloss 
die Gestalten selbst in ihrer charakteristischen Realität, Welche 
durchaus dicselbe Hand wie die vorerwähnten YVerke verraten, 
sondern namentlich die speziüsch malerische Technik zeigt sie als 
aus dem gleichen koloristischen Prinzip entsprungen. 
Sandrart nennt Grünewald den deutschen Correggio, und 
trifft damit bis zu einem gewissen Grade das Richtige, Obwohl 
man ihn noch zutreffender den Vorläufer Rembrandts ncnnen 
künnte. Er ist nämlich der erste Maler, der nur in Ton und 
Lichtspiel und nicht wie seine Zeitgenossen überwiegend in Form 
und Zeichnung wirkt, und dazu von dem extrennsten und rück- 
sichtslosesten Realismus, wie er dem Idealismns Correggios ferne 
liegt. Was die Niederländer seit Ian van Eyck und speziel] die 
Holländer seit Dierck Bouts in Bezug auf das malerische Element 
nur schüchtern versuchen, das ist bei ihm voll vorhanden und 
macht ihn zum ersten nordischen Maler im eigentlichen Sinne, 
Seine Wirkzwrngen des Farbenscheins lassen auch alle anderen 
Arbeiten seiner Zeit als bemalt, nicht als gemalt erscheinen. Und 
stüsst auch die Wildheit, ja Rohheit und Hässlichkeit, wie sie 
an seinen Werken nicht selten erscheint, auf den ersten Blick ab, 
so stellt sie sich als Ergebnis seiner unbeschränkten Wahrheits- 
bestrebungen bald in ein günstigeres Licht. 
Von dem einzigen Schüler Grünewvalds, den Sandrart nennr, 
Hans Grimmer, sind keine gesicherten Werke erhalten, welche 
vor seiner Beeinüussrlng durch lta1ien(Venedig) entstanden wiiren, 
Indes scheint, wie 1nehrere namenlos vorhandene Werke beweisen, 
die Eimvirkung des Aschaffenburger Meisters auf die allemanischen 
Maler keine geringe gewesen zu sein. Auch der bedeutendste 
Meister des Oberrheins, Hans Baldung genannt Grien, zeigt 
sie in nicht geringem Grade. Aus Schwäbisch Gmünd stammend, 
aber zu Weyerstein am Turm bei Strassburg zwischen  
geboren, scheint dieser seine Lehrzeit in Strassburg durchgemacht 
zu haben, vielleicht bei Lienhart, und wohl in der Zeit, in welcher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.