Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1634894
Die 
Regensburger 
Schule. 
War auch Dürers unmittelbare Schule keineswegs gross, 50 
reichte doch Dürers Einfluss begreiüicherweise nicht bloss über den 
Bann seiner Stadt hinaus, sondern so weit als seine Werke ge- 
langten. Wir ünden deshalb an der Donau, am Main, am Ober- 
rhein und anderwärts seine Spur. Am stärksten und deutlichsten 
vielleicht in der Donaustadt Regensburg, welche, im romanischen 
und gotischen Mittelalter eine Hauptstätte der Baukunst und 
Bildnerei, schon im 11. Jahrhundert auch der Mittelpunkt deut- 
scher Miniaturmalerei gewesen, und zu Ende des 15. Iahrhunderts 
den vielleicht hervorragendsten Illuminator Deutschlands, Berthold 
Furtmeyr, besessen hatte. Aus der Miniaturmalerei entsprang auch 
zweifellos die Schule der Regensburger Tafelmaler des 16. jahr. 
hunderts, was indes nicht ausschliesst, dass diese auswärts nach 
entsprechendem Unterricht sich urnthaten und als Gesellen vorab 
in Nürnberg und Augsburg Gesichtskreis, Technik und Stil er- 
welterten. 
Das Haupt der Schule warAlbrecht Altdorfer, unbe- 
kannter Herkunft, geboren um 1480, I 505 aus Amberg nach Regens- 
burg übergesiedelt und dort zum Bürgerrecht, wie durch rege 
Thätigkeit als Baumeister, Maler und Kupferstecher bald zu 
Wohlstand und städtischen Würden gelangt. Ob er sich unter 
A. Dürer oder unter dem EinHuss seiner Werke gebildet, wie 01) 
er seiner Wanderschaft die Kenntnis Aptscher Art in Augsburg 
wie der Grünewaldschen Richtung verdankte, ist nicht nach- 
weisbar. Gewiss ist nur der Einfluss davon auf seine miniatur- 
artige Kunst, wobei die Landschaft, vielleicht zum Teil im An_ 
schluss an den genannten Regensburger Miniaturisten, eine Haupt- 
rolle spielte.  
S0 schon in dem Diptychon vdes stigmatisierten Franciscus 
und des hl. Hieronymuse und in der vSatyrfamiliec von 1507_ 
wie in der wRuhe auf der Fluchta von 1510, sämtlich in Berlin_ 
In dem phantastisch angeordneten letzteren Bilde ist Dürers 
Einfluss Lmverkennbar. Ist aber schon hier die Landschaft mit 
den malerischen Architekturen und Ruinen, wie mit dem Pracht- 
brunnen überwiegend, so wird in dem wDrachenkarnpf des hl. GCOIgQ 
von 1510, in der Pinakothek zu München, der Vorgang zur fast 
verschwindenden Staffage einer stimmungsvollen tonigen Wald. 
landschaft, welche übrigens durch den feinen zeichnerischen 
Vortrag stark an das federzeichnungsartige Liniengeriesel Dürers
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.