Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1634818
232 
Deutschland. 
schnittserie des wMarienlebensa wuchs an Schänheit und Em- 
pfindung über die ersten Bildercyklen hinaus. 
Bei alledem scheint an dem strebsamen Meister das Gefühl 
genagt zu haben, dass er das nicht zu erreichen vermochte, was 
ihm als Ideal vorschwebte und von den Leistungen eines Mantegna 
und Bellini entzückend in der Erinnerung geblieben war. Die 
Nähe des in Nürnberg angesiedelten Jacopo de' Barbari vermochte 
ihm bei dessen mehr niederlfindischer Art das nicht zu ersetzen, 
und so suchte er nach einem Anlass, die Wanderung über die 
Alpen wiederholen zu künnen. Ein solcher bot sich dadurch, 
dass die deutsche Kaufmannsgilde zu Venedig den Wunsch hegte, 
für die Kapelle des neuen Kaufhauses ein Altarbild bei einem 
Landsmanne in Auftrag zu geben, und Dürer särxmte nicht, im 
Herbst 1505 den Weg nach der Lagunenstadt abermals anzu- 
treten. Unter dem nicht bloss aufgefrischten, sondern wesentlich 
verstärkten Einüuss der Werke des grossen Bellini schuf er nm- 
vom Ianuar bis Ende September 1505 das küstliche Bild des 
sog. vRosenkranzfestesc , welches später vom Kaiser Rudolph 11_ 
e-rworben und nach Prag gebracht, sich jetzt im Besitz des 
Klosters Strahow in Prag und neuestens im Rudolphinum daselbst 
aufgestellt ündet. Es ist ohne Zweifel das bis dahin bedeutendste 
Altarwerk des Meisters und zwar weniger durch die teilweisen 
Einwirkungen venetianischer Vorbilder, als durch das eigene 
Wachsen des Meisters unter der fürderlichen Anregung der her_ 
ausgeforderten Rivalität. Das grossartige Werk liess dem Meister 
in diesem glücklichsten Jahre seines Lebens noch Zeit zu einigen 
kleineren Arbeiten. Von solchen haben sich erhalten: der wzwijlf. 
jährige Christus unter den Schriftgelehrtena in der Galerie Ban 
berini in Rom, die miniaturartige xKreuzigung Christix in der 
Galerie zu Dresden und die neuerlich aus englischem Privatbesitz 
in die Berliner Galerie übergegangene vMadonna mit dem ZeiSigQ 
ausser zwei männLichen Bildnissen Min Palazzo Brignole-Sale zu 
Genua und in der Wiener Galerie. 
Mit schwerem Herzen riss sich der Meister im Frühjahl- 
1507 aus der Lagunenstadt, die ihm die ehrendste Teilnahme 
der Künstler wie der Günner, ja selbst ein bedeutendes Gehalts- 
anerbieten der Signoria enfgegengebracht, 10s, um wieder in die 
karge Heimat zurückzukehren. Seine in Venedig gezeichneten 
Aktstudien aber ermüglichten es ihm, noch in Nürnberg von dem 
italienischen Gewinn zu zehren, indem er noch 1507 die beiden 
lebensgrossen Gestalten von Adam und Eva ausführte, Welche 
jetzt die Galerie des Prado zu Madrid bewahrt (K1. B. 28. 29)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.