Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1634750
226 
Malerei 
Die 
der Niederlande. 
Miereveldt und Rembrandt wird, im entschiedensten Gegensatz 
gegen die farblustigen Vlämings.  
Neben diesen Haarlemern kann von den Utrechtern ausser 
dem seines hauptsächliehsten Thätigkeitsschauplatzes wegen zu 
den Vlämings gezogenen Anton Mor nur noch Joachim Uite 
waal, r566-1638, hier angereiht worden, obwohl auch seine 
Lebenszeit bereits über das erste Drittel des 17. Jahrhunderts 
hinausreicht. Denn sein irn rümisch-florentinischen Manierismus 
befangenel" Kunstcharakter stcllt ihn noch ganz unter die Vertreter 
der erborgten Kunst des 16. Jahrhunderts. Immerhin aber e1-_ 
scheinen seine kleinen und Ügrlrenreichen Bildchen, wie der bPar- 
nasse von 1596 in Dresden, das vGüttermahla von 1602 in 
Braunschweig, wMars und Venuse im Haag, und die vHochzeit 
des Peleus mit der Thetisx in München vergleichsweise erfreulicher 
als die Mehrzahl der übrigen in dieser Zeit entstandenen holläm 
dischen Idealstücke, ja als jene Werke des Meisters selbst, in 
welchen er sich zu grüsserem Massstabe versteigt. Sein Lands- 
mann A. Bloemaert dagegen, obwohl mit dem Vorgenannten 
ungefähr gleichalterig, aber bis über die Mitte des 17. Jahrhunderts 
hinaus thätig, muss der Behandlung in dem folgenden Abschnitte 
vorbehalten bleiben. 
Der manierierte Italismus der zweiten Hälfte des 16. Jahp 
hunderts ist übrigens ebenso wie jener der Handrisch-brabanti- 
schen Maler dieser Zeit als eine notwendige Zwischenstufe zu e? 
achten. Denn wenn auch für sich selbst unerfreulich und wert- 
10s, diente er doch dazu, einerseits der barock ausgearteten Kunst 
der Niederlande, wie sie sich in den ersten fünf Jahrzehnten des 
Cinquecento entwickelt batte, ein Ende zu machen, anderseits 
aber das herrliche Wiederaufblühen der selbständig nationalen 
niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts vorzubereiten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.