Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1634503
Die 
Malerei 
der 
pyrenäischen 
H albinsel 
und 
Frankreichs. 
Spanien 
und 
Portugal. 
Zu Anfang des 15. Jahrhrlnderts hatten die Künigreiche der 
spanischen Halbinsel in ihrer Malerei einen Eigencharakter noch 
nicht gehabt. Die älteren Retablos der gotischen Kathedralen 
gemahnen einigermassen an die Kunst Südfrankreichs und Bur- 
gunds, welchen Gebieten auch die übrigen Künste Spaniens viel 
zu verdanken haben, und selbst an die oberdeutsche Malerei der- 
selben Zeit. Das letztere lässt jedoch an keine Abhängigkeit der 
spanischen von der deutschen Kunst oder umgekehrt denken. Es 
ist viehnehr als das Ergebnis gleicher Bedingungen zu erachten, 
nämlich des Zusammenhanges der Malerei mit der auch in Spanien 
polychrom behandelten Holzschnitzerei. 
Konnte man sich aber mit diesem ziemlich knnstlosen Be_ 
triebe zur Deckung des gewühnlichen Bedürfnisses begnügen, so 
befriedigte man hühere Ansprüche durch Import. Zu diesem boten 
sich zwei weit auseinander liegende, aber doch durch die Bezieh- 
ungen Spaniens wesentlich erleichtere Gelegenheiten. Zunächst 
war ein grosser Teil Italiens in dynastischer Beziehung mit den 
christlichen Künigreichen Spaniens im Zusamrnenhang und Italien 
selbst das Hauptziel des aus den Osthäfen Spaniens, Barcelona 
und Valencia auslaufenden Seeverkehrs. Anderseits bestand 
vom Norden Spaniens und von Portugal aus eine nicht minder 
regere Verbindurxg mit den Niederlanden, welche zu Anfang und 
zu Ende des Jahrhunderts auch eine dynastische geworden war. 
Von beiden Seiten strümte die entschieden überlegene Kunst der 
Giotteskerl wie der Quattrocentisten Italiens und der Van Eyckschen 
Nachfolger aus den Niederlanden nach dem Pyrenäengebiet, zum 
Teil sogar durch eingewanderte Künstler im Lande selbst ausgeübt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.