Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1633950
146 
Malerei 
Die 
Italiens 
ix11 
Cinquecento. 
Zwei bedeutende Schüler des Andrea Verrocchio waren noch 
im vorigen Buche zu behandeln, Lorenzo di Credi und Peruginq 
Ein dritter dagegen, obwohl an Lebenszeit von diesen nicht wesent- 
lich verschieden, muss an die Spitze der Cinquecento-Periode 
gestellt werden, weil er statt wie jene im Bann seiner Schule zu 
bleiben, persünlich neue Bahnen erüffnet. Es ist Lionar do 
du Vin ci. Geboren 1452 in dem Dorfe Vinci als der unehe- 
liche Sohn des Notars der Horentinischen Republik Ser Pier- 
da Vinci, muss er früh in Verrocchios Werkstatt gelangt sein, 
da er schon in seinem zwanzigsten jahre in der Maler- 
genossenschaft von Florenz aufgcführt wird. Aus seiner noch 1473 
erwälmnten Gehilfenzeit bei seinem Lehrer stammt seine unter den 
erhaltenen älteste Leistung, nämlich die Mitarbeit an dem jetzt 
in der Akadenlie zu Florenz beündlichen Gemälde xTaufe Christie 
von Verrocchio. Denn die Anmut der vorderen der beiden Engel, 
die nur Lionardos vorher unerreichtem Schünheitssinne entspringen 
konnte, würde auf Lionardos Anteil schliessen lassen, wenn dieser 
auch nicht ausdrücklich bezeugt wäre. Daran reihen sich das 
kleine wMadonnenbildc der Pinakothek zu München (K1. B, 159) 
und die wVerkündigunge in den Uffxzien zu Florenz (K1, B. 547) 
Dann weiterhin die vAnbetung der Känigea in den Ufüzien, wahp 
scheinlich das 1480 für das Kloster San Donato in Scopeto be- 
gonnene Bild, das jedoch nicht viel über die braune Untermalung 
hinaus gedieh, und die weiblichen Bildnisse in der Galerie Liechten- 
stein in Wien (K1. B. 284) und in der Sammlung Czartoryski in 
Krakau (K1. B. 6x6). Grüsser ist die Zahl der in seine Friihzgit 
fallenden Studienblätter, zum Teil Karikaturen, zumeist in bewun_ 
dernswerter Sicherheit und Feinheit ausgeführt. 
Dass sich Lionardo zwischen 1481 und 1485 im Orient 
aufgehalten, ist eine sehr unwahrscheinliche Mutmassung. ]eden_ 
falls künnen wir seinen Lebensgang in diesen Jahren nicht vex, 
folgen. Von 1485-4499 aber fmden wir ihn im Dienste des 
Lodovico il Moro in Mailand. Seine dortige Thätigkeit als Ingenieur 
wie als Forscher irn Gebiet der Naturwissenschaften und der 
Mechanik berührt uns hier so wenig, wie sein häüsches Treiben 
als Cavalier. Auch seine plastischen Arbeiten, übrigens sämtlich, 
wie das Kolossalmodell einer Reiterstatue des Francesco Sforza, 
verloren, entziehen sich der Erürterung. Im Gebiet der Malerei 
aber waren es wohl zunächst Bildnisse, mit welchen ihn sein 
fürstlicher Mäcen beschäftigte, und wofür ausser einigen nicht 
vüllig gesicherten und auch nach ihren Modellen unbestimmbaren 
Porträts der Ambrosiana namentlich die ebenfalls nicht zweifellose
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.