Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1633822
Schwaben. 
133 
in München in den Besitz des Künigs von Portugal gelangt. 
Wiederholt wegen kleiner Rückstände beklagt, darbtelder Meister 
bis an sein Ende (1524). 
Mehr materiellen Erfolg hatten seine künstlerisch wohl ge- 
ringeren Brüder Sigmund Holbein und Ambrosius Holbein, 
beide zumeist in der Schweiz, der letztere anscheinend mit Porträt- 
arbeit beschäftigt (K1. B. 513), ja vielleicht sogar der sicher 
schwächere Gumpolt Giltlinger  1522), von welchem sich 
zwei wDreikänigsbilderz im Louvre und bei Herrn Dr. Hofflnann 
in Augsburg (K1. B. 189) erhalten haben. Ob dann der Meister 
L. F., wie er sich auf dem Bilde der wBasiliken von S. Croce und 
S. Stefanoe von 1502 in der Augsburger Galerie zeichnet, mit 
jenem Leo F rass identisch ist, der 1499 als Arlgsburger Meister 
erwähnt Wird, steht dahin, erscheint jedoch für die Kunstgeschichte 
von unwesentlichem Belang. 
Während bei Augsburg die Provenienz des Aufschwungs 
von Ulm aus nur Wahrscheinlich, erscheint sie ziernlich gewiss 
in Nürdlingen. Denn Friedrich Herlin wird wohl mit dem 
1449 und 1454 in Ulm erscheinenden Maler Herlin zusammen- 
hängen. Sein frühest nachweisbares Werk ist der ehemalige Hoch- 
altar der Georgskirche zu Nürdlingen von 1462, _von welchem die 
Rückseite (Passion und jüngstes Gericht) noch an Ort und Stelle, 
die Flügel, aussen mit Darstelhlngen der wGeorgs- und Magdalenen- 
legendea wie mit der xStifterfamilie Fuchshart und deren heiligen 
Patronene, innen mit wsechs Szenen aus der Kindheit 1651144, im 
Museum zu Nürdlingen sich beünden. Diesem Werke folgte 1466 
der Hochaltar der Jakobskirche in Rothenburg ob der Tauber 
mit zSzenen aus der Kindheit Jesuc auf den Flügeln, dann der 
Altar der Blasirlskirche zu Bopüngen v0n;I472 und der von ihm 
selbst 1488 gestiftete Altar mit xMadonna. und den hh. Lukas 
und Margarethae im Mittelbilde, der vGeburt Christia und dem 
wzwälfjährigen Jesus im Tempele auf den Flügeln. Von eigentlich 
schäpferischer und selbständiger Bedeutung ist Herlin nicht. Am 
meisten unter seinen Zeitgenossen unter niederländischem Ein- 
Husse stehend, entnimmt er nicht selten seine Motive unverändert 
seinem niederländischen Skizzenbuche, und giebt seine an anderen 
Stellen unverkennbaren schwäbischen (Schüchlinschen) Züge seinen 
Rogierschen Typen preis. Sein Tod fällt in das Jahr 1499. 
Eine andere sehr frühe Abzweigung der Ulmer Schule ünden 
wir endlich in Memmingen. Allein die Kunst eines Hans 
Strigel, wie die seiner Sühne  Ivo und Claus Strigel er- 
hob sich nur wenig über eine Lokalkunst, wie sie mehrfach unter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.