Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1633654
116 
Die 
Malerei 
niederländische 
des 
Jahrhunderts. 
Was endlich die Miniaturkunst der Niederlande betrifft, 
aus welcher am Anfange des 15. jahrhunderts die Tafehnalerei 
der van Eyck und des Rogier van der Weyden hervorgegangen, 
so ergiebt sich unzweifelhaft, dass im Laufe des Jahrhunderts 
umgekehrt die Tafelkunst der Miniaturmalerei das Gepräge gab. In 
der Regel liessen sich jedoch die Thfehnaler nicht dazu herab, 
Bücher zu illuminieren, und wenn ein Simon von Valenciennes 
(T 1489) sich mit beidem befasste, so blieb er als Illuminator im 
Gebiet der Tafelmalerei untergeordnet. Leider sind die meisten 
der erhaltenen Prachtcodices ohne Künstlernaunen, und Wenn sich 
ein solcher iindet, wie Wilhelm Wyelant im zweiten Band der 
Chronik des Hennegau, oder Jacques Undelof im Gebetbuch 
Karl des Kühnen von 1465, jetzt in Kopenhagen, so überragt; 
deren Arbeit keineswegs jene der ungenannten Nerlichtersf 
(Enlumineurs). Wir nennen davon das um 1430 mit nicht 
weniger als 2 500 lllustrationen geschmückte wvBrevier des Herzogs 
von Bedfordx in der Nationalbilvliothek zu Paris, die wChronik von 
Jerusalema und den wGerard von Roussillon-x von 1447 in Paris, 
die gleichzeitige wChronik des Hennegaur in Brüssel, das xLeben, 
der hl. Katharinzm von 1457 in Paris, die wComposition de la 
Sainte Ecriturea von 1462 in Brüssel, die xChroniken Froissartsx in 
Breslau, vLa Toison d'or(( von 1468, wLa Heur des hiStOiICSa und 
SLe livre de l'arme contemplativex in Brüssel und die in der Zeit 
Memlings entstandenen Gebetbücher zu Turin, Wien und München__ 
Gegen Ende des 15. Jahrhunderts endlich scheint das Prachp 
werk entstanden zu sein, das als die Schäpfung der Miniaturisten 
Lievin van Lathem und Gerard van Horenbout unter dem 
Namen Breviarium Grimani Din der Markusbibliothek bewahrt 
wird. Jedenfalls überdauerte die Kunst solcher Prachtbücher die 
Erfmdung der Buchdruckerkunst um mehr als ein halbes Jahr- 
hundert. 
Bei dem engen Zusammenhang, in welchem seit Ludwig IX_ 
oder wenigstens seit Karl V. von Frankreich die Miniaturmalerei 
der Niederlande mit jener Frankreichs stand, dürfen hier auch 
einige etwas isolierte Künstlergestalten angefügt werden, welche 
um die in Rede stehenden Zeit in Frankreich thätig waren. In 
erster Reihe Jean Foucquet aus Tours. Von Haus aus 
Enlumineur und als solcher im Dienste des Künigs Ludwig XI, 
lässt er sich in dem franzüsischen vFlavius Josephusa der National- 
bibliothek zu Paris, in dem franzüsischexx vBoccaccioa der Bibliol 
thek zu München und insbesondere in den wI-Ieures des Etienne
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.