Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632483
lnhaltsverzeichnis. 
Einleitung 
Seile 
I  I I 
Erstes Bac-h. 
Die Malerei vom Ende des dreizehnten bis zum Anfang 
des sechzehnten Jahrhunderts. 
Die Malerei Italiens im Trecento            l5--42 
Florenz                     15 
Siena                     29 
Ihls übrigc Italien               37 
Die Malerei Italiens im (luattrocento          43-40! 
Florenz.                   43 
Siena                     65 
Die LImbmHOrenlinischcn Meistel"            68 
Llmbrien                   73 
Venedig                    83 
Dic paduanisuhc Schulc               91 
Vicenzn, Verona und Mailand            95 
Iferrara, Bolugna und Umgegeml            98 
Die niederländische Malerei des fünfzehnten lahrhunderts   l03_l I7 
Flandrische Schulc                 103 
Brabantischc Schule               [OS 
Holliindische Schule                112 
Die deutsche Malerei des vierzehnten und fünfzehnten lahrhunderts I l9-I4l 
Bähmen                    119 
Dic külnische Schulc              121 
Schwahen                   127 
Fäfanken                    134 
Die ühvigcn (lälltäChCn (iehiele             131) 
Die 
Zweites Jiuch. 
Die Malerei des sechzehnten Jahrhunderts. 
Malerei Italiens im Cinquecento           l45 
lionardo (la. Vinci                 
Michelangelo                   
Raphael                    
Die Florentiner um Fra Bartolomeo uml Amlrea (lei Sarto   
Sodoma und die Sienesen              
Die rümischc Schule Raphaels und Michelzmgeluf.      
Lionardos Nachfolger in Mailzmd            
Die Cinquecentisten Venedigs             
l)ie Ixerrafenna von Venedig             
Die IfY-zrraresen und Correggio             
l99 
145 
148 
152 
161 
167 
170 
175 
178 
190 
194
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.