Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1633433
94 
Die 
im 
Malerei Italiens 
Quattrocento. 
dem Beziehungen zu Iacopo Bellini erkennen, we1che durch 
Mantegnas Vermählung mit Iacopos Tochter Nicolosia auch per- 
sünliche geworden waren. Diese aber scheinen zum Bruch 
zwischen Squarcione und Mantegna geführt zu haben, welcher es 
dem letzteren erleichterte, der an ihn ergangenen Berufung 
durch den Markgrafen Lodovico Gonzaga nach Mantua zu folgen 
(um 1460). 
Die Crsten mantuanischen Arbeiten unterscheiden sich von 
den paduanischen zunächst durch gesteigerte Sorgfalt und Durch- 
führung. S0 das Triptychon der Uffrzien in Florenz, im Mittelbilde 
die vAnbetung der Küniger, in den Flügeln die wBeschneidunga und 
die zHimmelfahrt Christia darstellend, die xKreuzigunga im Louvre 
(K1. B. 290), wie nicht minder die kleine wMadonnacc in der Galerie 
zu Berlin, der xhl. George in der Akademie zu Venedig und der 
ahl. Sebastiam in der Galerie zu Wien. Minder erfreulich dagegen 
wirkt der rücksichtslose und aller Anmut Hohn sprechende Rea- 
lismus, wie er ihn in dem Wandschmuck der sog. Camera degli 
Sposi im alten Schloss zu Mantua entfaltet, die wBegegnung des 
Markgraten Lodovico mit seinem Sohne Francescocr (K1. B, 229), 
ein wFamilienbilda (K1. B. x58), den wGästeempfange und vvPagen 
mit Pferden und Hundenx darstellend. Dasselbe gilt von der 213e- 
weinung Christia in der Brera zu Mailand und dem vSchmerzens- 
manne im Museum zu Kopenhagen, Wenn sich jedoch zu solch 
starrem Aktstudium wie verzerrtem Ausdruck keine Gelegen- 
heit bot, wie in der whl. Familier der Sarnmlung Eastlake in 
London, dann vermochte der Künstler durch klassische Einfach- 
heit, wie durch lebendige Innigkeit und Würde entzückend zu 
wirken. 
Sein 1488-1490 in der Belvedere-Kapelle des Vatikans 
ausgeführter Wandgemäldecyklus ist leider verloren, und aus dieser 
Zeit überhaupt nur ein kleines Tafelbild, die sog. wMadonna della 
Petrierar in den Uffrzien (K1. B. 614) erhalten. Dagegen brachte 
er nach seiner Rückkehr in dem schon vorher begonnenen 
wTriumphzug Cäsarse 1491 sein Hauptwerk zur Vollendung. In 
neun Abteilungen auf Leinwand gemalt, zeigt die jetzt zu Hampton- 
Court in England bewahrte Schüpfung (K1. B. 583, 602) das Über- 
gewicht klassischer- Gestaltung über Donatellosche Art entschieden, 
die Umrisse Hiessender und zarter, die Bewegung weicher, die 
Motive für das Beiwerk mit ebenso grosser Genauigkeit den 
Antikensammlungen entnommen wie mit Verständnis verwendet, 
Künstlerisch verwandt sind diesen Gruppen die beiden schünen 
nach 1492 entstzmdenen Gemälde für das Privatgemach der Mark-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.