Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei vom Anfang des 14. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
Person:
Reber, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1632113
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1633383
Venedig- 
89 
galerie zu London, eine Meisterleistung im Porträtfach, welche keinem 
seiner religiüsen Werke nachsteht (K1. B. 141). Der Meister hatte 
damals, als er fast 80 Jahre alt mit Dürer in Venedig zusammen- 
traf, von diesem Wohl Weniger mehr anzunehmen und zu lernen, 
als der grosse Nürnberger von ihm. Man empündet vielmehr in 
den Werken seines letzten jahrzehnts eher einen Rückgang, und 
soweit darunter überhaupt noch ganz eigenhiindige sind, so er- 
scheinen sie Hüchtiger und schwächer. Innmerhin ist das Bild 
mit den whh. Christophorus und Augustinusa von 1513 in S. Gio- 
vanni e Crisostomo zu Venedig des Meisters noch würdig, das 
wGätterbacchanaka von 1514 in Alnwick, das Tizian vollendete, 
geradezu bewundernswert. Giovanni Bellini starb am 29. Nov. 1516. 
Von den Nachfolgern der Gebrüder Bellini ist der Istrier 
Vittore Carpaccio (Scarpaccia) der bedeutendste. Erst bei 
den Vivarini und dann bei Gentile Bellini gebildet, scheint er 
den letzteren 147g nach Konstantinopel begleitet zu haben, was 
jedoch durch seine Vorliebe für Verwendung orientalischer Trachten 
noch nicht bewiesen wird, da er für diese an der Riva von 
Venedig ebensoleicht die Modelle ünden konnte, als am goldenen 
Horn. Den engen Anschluss an Gentile Bellini. bezeugt nament- 
lich sein Hauptwerk, die drei ügurenreichen, 149o_1495 ge- 
malten Ursrllabilder der Scuola di S. Orsola, jetzt in der Akademie 
zu Venedig (K1. B. 170, zoo), doch erreicht der Künstler trotz 
vollendeter Linien- und Luftperspektive, trotz klarer Darlegung 
des Vorgangs, bemerkenswerter Wahrheit des Kostüms Wie der 
Architektur und reizvoller Landschaft weder die geschicktere 
Technik des Gentile noch den Schwung Giovanni Bellinis. Noch 
sveniger in seinen späteren Andachtsbildern wie in der vrBestattrlng 
Mariäq von 1508 in der Galerie zu Ferrara (K1. B. 260) oder in 
dem Cyklus von zehn Gemälden in S. Giorgio de' Schiavoni von 
15oz_15o8, wenn auch die wDarbringung Christix von 15x0 
durch die lebendige Mimik hervorragt. Seine letzten Arbeiten, 
wie der Vitalealtar von 1514 in S. Vitale und die frI-Iinrichtung 
der Zehntausend in Nikomedienr oder die gleichzeitige wBegegnung 
Joachims und Annascä, beide in der Akadennie zu Venedig, werden 
geradezu mangelhaft in Formgebung und Komposition. Über 1518 
aber hinaus fmden sich keine weiteren datierten Werke. 
Geringere Kräfte sind Lazzaro Sebastiani und Bene- 
detto Diana, die zwischen paduanischer, vivarinischer und 
bellinesker Richtung ihren zwitterhaften Weg suchten, Giovanni 
Mansueti, der aus dem Bellinismus schliesslich in die spezielle 
Nachahmung Cimas verfällt, und Marco Mar ziale, bemerkens-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.