Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Ursprung und die Bedeutung der Doppelchöre
Person:
Holtzinger, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620096
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620287
Einleitung. 
in den ältesten Kirchen, im Westen oder, wie später üblich, im Osten erheben, 
durch nichts fesselt das Innere der Eingangsseite den Blick; dagegen erscheint 
bei doppelchörigen Kirchen der ganze Bau zerrissen in zwei einander an Be- 
deutung mehr oder minder gleiche Hälften; die Eingänge, zunächst an die 
Seite der neuen, zweiten Apsis verlegt, verschwinden dort bald, um als grosse 
Prachtportale an den Langseiten zu erscheinen; mehr Scheu bewies man anfangs 
vor der nun auch gebotenen Beseitigung der Vorhalle, die in enger Beziehung 
zum Cultus stand; einen interessanten Versuch zur Lösung dieser Schwierigkeit 
zeigt der Bauplan von St. Gallen, wo die Form der Vorhalle der halbrunden 
Westapsis angepasst wird. Schon hier finden wir neben den Eingängen zur 
Seite des Westchores andere in beiden Langseiten wie auch im Querschiff, so 
dass den Klosterinsassen, die durch letztere eintraten, sich nicht wie sonst in 
der Basilika sofort jene Perspective auf das Sanctilaritim eröffnete und ihnen 
in dieser Hinsicht eine Umgestaltung der ursprünglich den Eingängen gewidmeten 
Schmalseite gegenüber dem Chore weniger befremdlich und störend erscheinen 
musste. 
Kaum Wird freilich nach der Hinzufügung der zweiten Apsis ein Eindruck 
derart erzielt worden sein, wie ihn Schnaase behauptet, dass die beiden Nischen 
im Osten und Westen, wenn man sie sich vereinigt denke, ein Kuppelgebätlde 
bilden, dessen Bedeutung, auch wenn seine beiden Hälften durch das dazwischen 
gelegene Langhaus getrennt seien, noch sehr fühlbar werde. Die doppelchörige 
Anlage so gewissermassen als eine Verbindung des Rundbaues mit dem Basi- 
likentypus zu betrachten und sie als ein Resultat der Einwirkung des Aachener 
Münsters hinzustellen, ist schon deshalb misslich, weil uns über die Gestalt, 
den Aufbau der doppelten Apsiden bei den ältesten Anlagen jede Kunde 
fehlt. Von der Abteikirche zu Centula in Frankreich, welche, wir wir sehen 
werden, die Stammtitter der ältesten doppelchörigen Kirchen wurde, vermögen 
wir nur den Grundriss zu reconstruiren, und nicht viel anders steht es mit der 
Salvatorkirche in Fulda; auf dem alten Plane der Klosterkirche von St. Gallen 
zeigt der Westchor bis auf das fehlende Querschiff einen dem Ostchor gleichen 
Grundplan, aber über seinen Aufbau wissen wir nichts; beim Dom zu Trier 
fehlt uns jede Anschauung von der ehemaligen Gestalt seiner Ostseite, und 
ähnliche Ungewissheiten müssen wir bei anderen doppelchörigen Bauten der 
älteren Zeit registriren. 
I)ie noch bestehenden Anlagen dieser Art dagegen widersprechen durch- 
gängig geradezu dem Urtheile Schnaases. Denken wir uns bei ihnen das 
Langhaus entfernt und den Westchor an den Ostchor gerückt, so dürfte in 
keinem einzigen Falle ein harmonisches Kuppelgebäude entstehen, vielmehr 
wird bald der Ostchor den Westchor; bald dieser den ersteren an Scheitelhöhe 
mehr oder minder überragen, und ebenso wird sich Breite, Tiefe u. s. w. in 
vollkommen verschiedenen Maasen darstellen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.