Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Ursprung und die Bedeutung der Doppelchöre
Person:
Holtzinger, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620096
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620441
Doppelchörige 
Kirchen vom elften 
]ahrhundert. 
bis 
ins 
vierzehnte 
ln den gewaltigen Kathedralen aus der Blütezeit des Mittelalters hat sich 
das monumentale Streben jener Jahrhunderte ein dauerndes Denkmal gesetzt. 
Allein wie diese Bauten heute als Ganzes vor uns stehen, haben Sie fast in 
keinem einzigen [Falle die tirsprüngliche intacte Form bewahrt; an den meisten 
unter ihnen treten uns in bunter Mischung die einitch-strengen Formen der 
Frühzeit des "romanischen Stiles" neben den gefälligeren der Blütezeit und den 
schon abweichenden des "Uebergangsstiles" entgegen, und selbst die neue WCiSC 
der Gothik hat sich nachträglich mit manchem älteren Monument verbunden. 
Diese verschiedenzeitigen Glieder an einem und (lemselben Bau haben die ur- 
sprüngliche Form desselben oft fast bis zur Unkenntlichkeit verhüllt oder Völllg 
tungestaltet; aus tinscheiitbaretn Kern erwuchsen mit der Zeit gewaltige Kathe- 
dralen, während umgekehrt andere Bauten im Laufe der jahrhundertß {Tühem 
wesentliche Bautheile einbüssten, so dass wir die Urform derselben uns Oft nur 
durch Combinationeir zu reconstruiren vermögen und somit nicht immer eine 
unanfechtbare Antwort auf unsere Fragen erwarten dürfen. 
Wir beginnen mit dem Dom von Trier. Ueber die älteste Form (56598 
oft restaurirten und erweiterten Baues sind die Ansichten ebenso getheilt wie 
über die Zeit seiner (iründting. Der durch neuere Untersuchungen fesigßätßllte 
älteste Theil des Domes giebt sich als einen quadratischen Bau ohne Apsis ZU 
erkennen. Ob wir in dieser vom Basilikentyptts abweichenden Anlage ll, wie 
die Chroniken berichten, einen Theil des Palastes der Kaiserin Helena zu sehen 
haben, kommt für unsere Frage ebensowenig in Betracht wie die CYStCH 
l) Schnaase vergleicht 
auf S. Satire in Mailand und 
 Maria delle 
die griechische 
cinque 
Kirche 
torri in S. 
in Chalcex 
Germane; Gailhnbalul 
on aufmerksam. 
nlaclnt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.