Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über den Ursprung und die Bedeutung der Doppelchöre
Person:
Holtzinger, Heinrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620096
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1620320
Doppelchöre 
ältesten Zeit in 
Afrika. 
lehrt i), in das Jahr 325 und nach dem Tode des Bischofs Reparatus (475) 
Ward an der Westseite des fünfschiffigen, aussen geradlinig geschlossenen Baues 
eine. der östlichen entsprechende Apsis als Grabstätte des Reparatus eingebaut. 
Wenn wir auch, wie schon bemerkt, jeglichen Einfluss dieser afrikanischen 
Bauten auf spätere deutsche Anlagen leugnen müssen, so hat doch schon mit 
Recht von Quast i) auf jenes afrikanische Beispiel der doppelten Apsis in 
Orleansville aufmerksam gemacht, um zu zeigen, "wie naheliegend die Erbauung 
von Westchören war, wo es sich urn Verherrlichung eines besonders verehrten 
Grabes handelte." 
l) Ueber die Berichtigung der früheren falschen Datirung (252) S. besonders Kraus, 
christliche Kunst in ihren frühesten Anfängen. S. 150, A. 2. Vgl. Henzen, Inscr. lat. 
III, p. 50. Renier. Inscr. de PAIga-ie No. 370a u. 3701. 
2) Zeitschrift für christliche Archäologie und Kunst. 1856. Bd. l, S. 227 A. 
Die 
coll.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.