Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625328
XXXVI. 
85 
L6. und 17. jahrhun-    
Wallensteinstiefel und        
Reiterkoller, auf Re-      '   
naissancelortls und            
lachende Renaissance-       H   
ladys warfen und da-          
      w    
l111t in Deutschland  1  Ql-iüff "   
grosse Anerkennung 2-:  i I.  Ä   K 
errangen. Hübsche,    .r_  ffgvät 
süssliche Weiber in        
reichiirbigen Costü-   y    1     
men, zechende Solda-           
ten und galante Cava-   f" _y_   l  
liere, lachende BHUCYH-       w,  
dirnen und schmucke      i  b" 
Kellnerinnen, die in    Ä   
Kellergewölben XVein     
zapfen und dem Ritters-       
mann vorsetzen, der  e. JIM?    
zum Dank verliebt ihre 
Taille m-nüsst; Schöne, Viuea : Trriblmuspjlzzrzren. 
noch süsslichere Edel- 
dttmen, die in fitrlwenpriichtig mit Gobelins ausgestatteten Räumen 
statt mit dem Rittersmann mit einem Papagei oder Pltindchen lachen 
 das zumeist sind die Gegenstände, die Fnrlzcesct) Vinßa mit grosser, 
an die Routine der Schreibmaschine streifender Virtuosität behandelt. 
Seine Mache ist weder iiscinirenti noch fein; die Farbe so roh, dass 
sie auf's Auge wirkt wie falsche Noten auf"s Ohr. Aber die mechan- 
ische Kraft seiner Malerei ist gross. Er kann viel, weit mehr als 
Sichel, weiss die berühmten, um den Kopf seiner Schönen ge- 
schlungeneti Spitzentüchei" in erstaunlicher Weise zu malen. Andreotli 
und Tito Conli arbeiten in derselben Art, nur dass die Balladensänger 
und ländlichen Idyllen Andreottis vielleicht noch glatter und süsser, 
die Bilder Contis etwas raffinirter und künstlerischer Wirken. Seine 
Farbe ist transparenter, vornehmer, seine Tapetenhintergründe er- 
geben wärmere Effecte. 
Und ebenso lustig wie diesen Cavaliereia des Rococo, verläuft, 
soweit man aus den Bildern schliessen könnte, den heutigen Italienern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.