Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625308
XXXVI. 
Falvretlo 
Susamza. 
wieder entrissen wurde, steht an der Spitze dieser Gruppe. Als 
armer Leute Kind, der Sohn eines Tischlers, war er 1849 in Venedig 
geboren und durchlebte gleich dem Spanier eine entbehrungsvolle 
Jugend. Doch alle Noth des Daseins, selbst der Verlust eines Auges 
verhinderte ihn nicht, die Dinge in lachendem Farbenglanz zu sehen. 
Durch Studien und Phantasie war er im Venedig des 18. jahr- 
hunderts nicht minder heimisch geworden, als in dem seiner Tage. 
Dieses Venedig Francesco Guardis, die vom Schimmer alter Herr- 
lichkeit umflossene Zauberstadt, der Schauplatz reicher, farben- 
prächtiger Feste und einer graziösen eleganten Gesellschaft, stieg 
unter Favrettos Händen in märchenhafter Schönheit wieder auf. 
WVelches Brio der Mache, Welche Harmonie der Farben War in dem 
Bilde vUn incontroa, das seinen Namen zuerst in die Welt trug, 
der reizenden Scene auf der Rialtobrücke mit dem grüssenden 
Cavalier und der kokett dankenden Signora. Was für coloristische 
Fanfaren erklangen in den beiden nächsten Bildern aBanco lOUIOa 
und wErbajuolo Venezianoa. Auf der Ausstellung in Turin 1883 
hatte er ndas Bälde und eine wSLISZIIIUZI mit den beiden Altem; auf 
der in Venedig 1887 feierte er seinen letzten grössten Triumph. 
Die drei Gemälde ader Freitagsmarkt auf der Rialtobrückea, die 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.