Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625283
XXXVI. ITALIEN 
umfangreichste dieser südlichen _  ' 
Strassenbilder. Alles glänzt in lust- i,    
igen,blauemgelbgrünenundrothen 1:    
Farben. Wärme, Leben, Licht,   Fa 
Glanz und Lachen  auf diesen 1 ' f;  
Elementen baut seine Kunst sich auf.     i; 
Alceste Campriani, Giacomo di   
Chirico, Rubens Santoro, Federigrv   
Cortese, Franßesco Nett-i, Edoardo im   
Tojjrarzo, Giuseppe de Nigris  sie _V     
Alle haben dieses kaleidoskopische   gilt."   
Funkeln, diese Art der Malerei,     b. 
die den Bildern das Aussehen gibt,  331  
als wären sie Mosaiken aus kost- i 
baren Steinen. YVie in den Tagen Giaconlo Fatwelfo. 
der Renaissance, bildet gewöhn- 
lich die Kirche den Schauplatz, doch nicht mehr als Haus Gottes, 
nur als Hintergrund farbigen Volksgewühls. Ein Gewimmel von 
Baldachinen, Priestern und Chorknaben, von grüssenden und nieder- 
knieenden Landleuten, wenn das Sanctissinnun vorbeigeht, Hoch- 
Zeiten, Pferderennen und ländliche Feste, Alles farbenfreuclig, lebendig, 
von neapolitanischer Sonne durchglüht  das ist gewöhnlich der 
Inhalt der Bilder. Alceste Camprianis Hauptwerk nannte sich wDie 
Rückkehr von Monteverginex. Carossen und Leiterwagen sausen 
dahin, die Pferde schnauben, Kutscher lassen ihre Peitsche knallen, 
die Bauern, des süssen Weines voll, schreien und singen; auf der 
Strasse rufen Orangenverkiiufer ihre Waaren feil. Auf den bunten 
Costümen hüpft ein kokettes, glänzendes Licht herum, wie flüssiges 
Silber funkelt der weisse Staub, der unter den. Hufen der wüthend 
Clahinstürmenden Pferde aufsteigt. Das Hauptwerk des armen, 1883 
wahnsinnig gewordenen Giacomo di Chirico war weine HOClIZCiC in 
der Basilicataq. Ein buntes Menschengewimmel. Das ganze Dorf 
hat SiCh aufgemacht, die Ceremonie zu sehen. Die Hochzeits- 
gäste schreiten von der Kirchentreppe herab auf den mit bunten 
ilepPichen belegten, mit Blumen bestreuten Platz. Triumphbogen 
Sllld gebaut, die Madonnenbilder von Guirlanden umschlungen. Der 
Slhdaco gibt der Braut den Arm, unter deren buntem Costüm ein 
Ferljändl elegantes Fusschen hervorlugt. Der Biautigtim folgt mit der 
CS Smdaco. Neugierig schauen alle Madchen des Dorfes, 
Mllllxer, Moderne Malerei m. 6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.