Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625040
artmzy 
Der 111111111 gojiihrige Maler des Bildes nannte sich Jllhzrialzu 
Forlznzy und war in Reus, einer kleinen Stadt der Provinz 'l"arra- 
gonien, am 11. Juni 1838 geboren. Fünf Jahre, nachdem er das 
Werk vollendet, am 21. November 1874, 36 Jahre alt, starb er. So 
kurz seine Laufbahn, war sie jedoch so glänzend, sein Erfolg so 
riesig, sein Einiiuss so gross, dass ihm seine Stelle in der Geschichte 
der modernen Malerei gewahrt bleibt. 
Auch die spanische Kunst hatte gleich der französischen nach 
Goyas Tod der Reihe nach das Joch des Classicismtts, Romantismus 
und Altademismus getragen. Im Grabe Goyas lag, wie es schien, 
die Welt der Torreros, Majos, Manolas, Mönche, Schmuggler, Spitz- 
buben und Hexen, die ganze Localfarbe der spanischen Halbinsel für 
immer eingesargt. Noch auf der Pariser Weltausstellung 1867 war 
Spanien nur durch einige sorgfältig componirte und ebenso gemalte, 
langweilig zahme Historienbilder Davidscher oder Delarochdscher 
Marke vertreten, wie sie Jahrzehntelang von Jose Madrazo,  Ribera 
y Fernandez, Federigo Madrazo, Carlo Luis Ribera, Eduardo Rosales 
und vielen Andern gemalt wurden, deren Namen aus der Vergessen- 
heit hervorzuziehen kein Grund vorliegt. Sie mühten sich ab in der 
Betrachtung einer Kunst, die nicht die ihre war und kein Echo in 
ihnen erwecken konnte. Ihre Malerei war Körper ohne Seele, hohle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.