Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1625037
XXXV. 
Spanien. 
S war im Frühling 1870, als beim Kunsthändlei" Goupil in 
E Paris ein kleines Bild ausgestellt wurde, das sich wLa Vicarim 
nannte. Die Hochzeit fand in der Sacristei einer Madrider 
 Rococoltirche stzitt. Die Wände waren mit LIbgUlDlLISSICH, in Gold und 
matten Farben gemusterten Ledertapeten von Cordova bedeckt. Ein 
prächtiges Rococogitter schied die Satcristei vom Platiptschitl. Von 
der Decke hingen venezianische Lüster herab. Bilder von Märtjjrern. 
venezianische Spiegel in ovalen geschnitzten Rahmen, reich ge- 
schnörkelte Holzbänke, an der Wand eine Bibliothek von Missalien 
und Evangelien in funkelndem Silberverschltiss, rings blanke Marmor- 
tische und glitzernde Kohlenbecken  das war der Schauplatz, wo 
der Ehecontratct tmterzeichnet wurde. Die Costüme waren die aus 
Goyats Zeit. Ein alter Elegant heirathet ein schönes armes Mädchen. 
Mit aFFectirter Grazie, in tänzelndem Menuettschritt, einen eleganten 
Dreispitz unterm Arm, nähert er sich dem Tische, um seine Unter- 
schrift an die Stelle zu setzen, die ihm der Escribano mit devoter 
Verbeugung bezeichnet. Gekleidet ist er in zartes Lila. Die Braut 
trägt ein Weisses, mit geblümten Spitzen besetztes Seidenkleid, im 
üppigen schwarzen Haar einen Kranz von Orangenblfithen. YViihrenti 
eine Freundin mit ihr spricht, mustert sie mit zerstreuter Aufmerk- 
samkeit die niedlichen Bildchen auf ihrem Fächer, dem reichsten, den 
sie jemals besass  ein sehr pikantes Köpfchen,-mit ihren langen 
Wimpern und schwarz Limritntierten Augen. Weiter hinten folgen 
die Trauzeugen, zunächst eine junge Dame in gebauschtem Seiden- 
kleid von hellstem Rosa. Daneben ein Freund des Bräutigams in" 
ltohlgrünem Rock mit langen Schössen, einen schillernden Gurt um  
den Leib, an dem ein funkelnder Säbel herabhängt. Das Ganze war 
ein wunderbares Fatrbenbouqtiet, worin Töne von venezianischer 
Gluth und Kraft neben japanisch zartem Pcrlgratl und einem ver- 
schmelzenden neutralen Braun Himmernti nebeneinander standen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.