Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630849
Allendnzahl. 
ist es unmöglich, den abendländischen Juden des I9. Jahrhunderts 
zum Träger der heiligen Geschichten zu machen; ohne dass die Bilder 
der Komik verfallen oder eine frivol spöttische Wirkung hervorbringen. 
Ulzde fühlte das und setzte an die Stelle moderner Juden moderne 
Christen. Er hatte, als er 1884, mit dem ersten Bilde dieser Art 
hervortrat. schon vielerlei betrieben. Am 22. Mai 1848 in NVolkeubtirg 
in Sachsen als der Sohn eines geistlichen Verwaltungsbeztmten geboren, 
War er 1867 in das sächsische Garde-Reiter-Regiinent eingetreten, 
machte als Oflicier den französischen Feldzug mit und stand bis I877, 
zuletzt als Rittmeister, in militärischem Dienst. Hierauf wandte er 
sich nach München, um Maler zu werden, entrichtete der Ritter- und 
Harnisclnnalerei seinen Zoll und schwelgte im Colorit a la Makart. 
1879 steht er in Paris an der Staffelei Munkacsyvs. Eine 1880 iin Pa- 
riser Salon ausgestellte wClMlHYCUSCa und ein wFamilienconcertx waren 
die Ergebnisse seines dortigen Aufenthaltes. Erst als er bei seiner Rück- 
kehr durch Max Liebermann nach Holland gewiesen wurde, erlebte er 
dort die Umwandlung seiner Anschauungen. Die wNiiherinnena und 
der wLeierkastenmanns waren sehr ansprechende, auf alles Genrehafte 
verzichtende Schilderungen aus dem holländischen Leben und nächst 
denen Liebernianns die ersten Bilder, die die Münchener Maler mit 
den Ergebnissen des französischen Naturalismus vertraut machten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.