Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630623
DEUTSCHLAND 
615 
riesigen Leib des Giganten v g L   e   lt: 
Prometheus, der das Feuer   i 3 b;  Q   
vom Himmel geholt und i.   
an den Berggipfel gefesselt,    a  ÄL"   
wolkenfarbig über die Land-   a; 2.4     
schaft gestreckt liegt. In   'i   
schauerlicher, öder Herbst-    
gegend, mit grellbeleuch-      
tetem, in Trümmern lieg-  2'      
endem Schloss erscheint 1,113   v.    Q 
ihm die Gestalt des Todes,     m"    
der bei Sturm und Regen      
an geborstenen Bäumen    
vorbei auf seinem fahlen    W  
Ross humpelnd dahinzieht. i i-     "ffrfjflift? 
Ein heiliger, inselhaft abge-  k" mal; y   
schlossener Hain mit altehr-   ref       1  
würdigen, gerad aufsteigen- if-  Hilfe";      
den Bäumen, die ratuschend  i   x74   
ihre Häupter zu einander    ü    I4     
neigen, bevölkert sich wie  i",     
auf ein Zauberwort mit        
ernsten Priestel-gestzlltel] in Toecklin": Vita sonmiunz brave. 
WeissenfGewand, die in 
feierlicher Procession sich nahen und betend niederwerfen vor der 
OpferHamme. Die Einsamkeit der Meeresöde wird ihm durch ein 
weites Wellenfeld mit triigfliegenden Möven unter bleichem, nied- 
rigen Himmel nicht mächtig genug geschildert. Er lässt aus den 
Wogen eine Hache Klippe auftauchen. auf deren wellenüberHuthetern 
Haupt sich die scheuen Bewohner des Meeres im Lichte baden. 
Najade und Tritonen, zu kosendem Meeresritt vereinigt, verbildlichen 
das sich Hiehende, suchende und findende Wellenspiel. Nichts Ge- 
suchtes, nichts Geistreichelndes, Literarisches ist in diesen Erfind- 
ungen. Die Gestalten sind nicht mit nüchterner Ueberlegung irgend- 
woher in die Natur gesetzt, sie sind eine Naturstimmuiig, die sich 
verkörpert hat, keine Staffage, sondern Kinder der Landschaft. 
Unerhört in der ganzen Kunstgeschichte ist die typenbildende 
Kraft, mit der Boeclrlin diesen Wesen Gestalt gab. Er hat die 
Centauren und Satyrn, die Faune, Sirenen und Eroten so leb-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.