Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630579
wclzlin  
Heiliger 
Hain. 
kleinen Staliagehgtiren ausklingt. In solchen Bildern steht er etwa 
auf einer Stufe mit Dreher, dein 1875 in Rom verstorbenen Meister, 
der von der deutschen Kunstgeschichte schneller, als er verdiente, 
vergessen ward. Denn Franz Dreber gehörte nicht zu den über ganz 
Europa verbreiteten Classicisten, die im Sinne Prellers heroische Vor- 
gänge in edle Landschaften verlegten, er war der Lyriker dieser stili- 
sirenden Richtung, der erste, der den epischen Gehalt alter Mythen 
nicht gelehrt illustrativ auffasste, sondern aus der landschaftlichen 
Stimmung heraus entwickelte. Seine Natur lacht mit den Heitern 
und trauert mit den Weinenden, strahlt Licht um den Freudigen, 
hüllt sich in Sturm und Gewitterschauer um den Gequälten. Gilt 
es das goldene Zeitalter darzustellen, so bildet den Schauplatz eine 
weiche Sommerlandschaft, in der Alles Frieden, Unschuld und Selig- 
keit athrnet. In seligem Frieden verläuft auch das Leben derer, die 
den glücklichen Landstrich bewohnen. Schöne Frauen und Kinder 
lagern auf der Wiese, sammeln Früchte, pflücken Rosen. Malt er 
Odysseus, der am Meeresstrand sehnsüchtig ausspäht nach derfernen 
Heimath, so liegt eine dumpfe Mittagsschwüle, weit und grau wie die 
Sehnsucht, über der Gegend. Eine Frühlingslandschaft von sonniger
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.