Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630530
606 
DEUTSCHLAND 
"TDFMQFFWÄV    unga zur Seele sprechen  
  g P1. f f TV "f  gemeinsam ist allen diesen 
 g.        i: Malern, dass sie von einem 
     i,     i literarischen, historischen 
 w"  ff F    1  t  u  Stoff ausgehen. Sie inter- 
 Q".          pretiren genau die von ihrem 
 _i      Autor vorgezeichneten Ac- 
ff  i;      S171  j  tionen und umgeben die Fi- 
       guren mit fingirten Land- 
      f?    F521;   pigjfl schaften, die im Allgemeinen 
     "i   denen entsprechen, die man 
   "   T.    als Wohnstiitten von Heroen, 
         Patriarchen oder Eremiten 
    sich vorstellt. Ihre Bilder 
l.  i sind Historien mit landschaft- 
       Bei Boecklin hat das Ver- 
_  _e  i; haltniss sich umgekehrt. Erist 
       111581118111gZlIIZeHkVCSCIIPRIId. 
     schafter und er istder grosste 
    1 Landschafter des 19. jahr- 
t  f hunderts, neben dem selbst 
    die Fontainebleauer als ein- 
Boecklin: Felsensclalzzclai. SCltlgC Specialisten CfSClICl- 
nen. Von ihnen hatte jeder 
eine Landschzlft und eine Stunde, die "zu seinem Empünden am ver- 
nehmlichsten sprach. Der liebte den Frühling und den thauigen Morgen, 
der den kalten klaren Tag, der die drohende Majestät des Gewitters, 
die blitzenden Effekte spielender Sonnenstrahlen oder den Abend 
nach Sonnenuntergang, wenn die Farben zur Ruhe gehen. Boecklin 
ist unerschöpflich wie die unendliche Natur selbst. Da besingt er 
das schönheitsschwangere Fest des Lenzes; weisse Schneeglöckchen 
leiten es ein, die geäderten Becher der Crocusblume grüssen es 
jubelnd, Primeln in gelb und Veilchen in blau nicken lustig mit 
den Köpfen und hundert kleine Bergströme stürzen kopfüber in's 
Thal, um zu melden, dass der Frühling gekommen. Dort leuchtet, 
blüht, duftet und klingt die Natur in allen Farben des Sommers. 
Purpurstreifige Tulpen stehen an den Wegen entlang. Blumen in 
blauen, weissen und gelben Reihen, Hyazinthen, Tausendschön,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.