Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630512
604 
DEUTSCHLAND 
Sein Vater war dort Kauf- 
mann, 1_827 ist das jahr seiner 
Geburt. 1846 kam er nach 
Düsseldorf zu Schiriner und 
ging auf dessen Rath nach 
Brüssel, Wo er in der Galerie 
die alten Niederländer copirte. 
Der Verkauf einiger Werke 
verschaffte ihm die Mittel, 
iiach Pziris zu reisen. Er er- 
lebte 1848 die Tage des Juni- 
Aufstandes, betrachtete den 
Louvre und kehrte nach kur- 
zem Aufenthalt in die Hei- 
math zurück, um seiner Mi- 
litärptlicht zu genügen. 1111 
März 1830 kam er  23 Jahre 
alt  nach Rom, wo er in 
den Kreis Anselni FCLICIbLIClIS 
Arm 
nmlßlim eintrat. 1853 verheirathete er 
sich mit einer Römerin. In das 
 vom Besteller als wbizarm zuliickgcxviesenen  
das Haus eines Consuls Wedekind in Hannover, 
clzlin. 
nächstcjuhr fallen die 
dccorativcn Bilder für 
in denen er dic läeziehtingcn des Menschen zum Feuer schilderte. 
1836 wandte er sich  ziemlich mittellos  nach München und 
stellte im Kunstverein den von der Pinakothek angekauften xgYOSSCII 
Pana aus. Paul Heyse vermittelte seine Bekanntschaft mit Schack. 
1858 
nach 
wurde er , 
Weimar als 
durch 
Lehrer 
die 
an 
von Lenbach und Begas, 
berufen. Während dieser 
Vcrmittelung 
die Akademie 
Zeit entstanden der spanische Schreckx der Galerie Schack und die 
vjagd der Dianzw. Nach drei Jahren war er Wieder in Rom und 
malte hier die mltrömische Tavernex, des "Hirten Liebesklagel und 
die wVillzt am Meeres. 1866 ging er nach Basel, um die Fresken 
in1 Stiegenhatise des Museums zu vollenden, 1871 wieder nach 
München, wo damals u. a. die ßMeeresidylle mit der grossen See- 
schlangca ausgestellt wurde. 1876 liess er sich in Florenz nieder 
und lebt seit 1886 in Zürich.  
VO1'1 
Wer eine BceinHussungsthwrie 
Boecklins Düsseldorfer Lehrzeit 
construiren Wollte, könnte nun 
und Schirmers biblischen Land-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.