Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630241
FRANKREICH 
XLIX. 
S77 
Pzwis 
Cbavamzes. 
Antike 
Vision. 
brennende Mühlen hier und da, wie Fackeln in den düstcrn Him- 
mel anfragen. Auf dem Gegenstück der vCODCOTÖiLN sind Frauen 
dargestellt, die Blumen pHLiclten, und nackte Jünglinge, die in 
blühendem Lorbeerhain ihre Pferde zum Lauf treiben. Im Pariser 
Pantheon i876{78 malte er die Jugend der heiligen Genoveil. 
Eine lachende Frühlingslatndschaft voller Lenzesltist dehnt sich aus 
unter dem hellen Himmel der Isle de France. Ruhige Gestalten 
bewegen sich darin, Männer und Frauen, Kinder und Greise. Ein 
Bischof legt seine Hand auf die Stirn einer kleinen Hirtin; fern 
landen Schiffer mit ihren Barken. Ein sheiligei- Hain, der den 
Künsten und Musen geweiht ista, eröffnet die Decoration des Lyoner 
Museums. Auf der einen Seite ein dichter Wald, tief und dunkel, 
auf der andern violett blaue Berge, die den Horizont begrenzen, und 
ein grosser See, in dem sich bläulicher Aether spiegelt; vorn grüne 
Wiesen, WO die Blumen wie Sterne funkeln, und vereinzelte Bäume, 
Tannen undvEichen, die ihre geraden mächtigen Stämme starr in 
den Himmel strecken. Am Fusse einer Säulenhalle lagern am Ufer 
Muxher, Moderne Malerei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.