Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630187
eigencnumncne rxcunzcicu-        
en der französischen Kunst,       
dass sie grosse Erschütter-     
ungen der Seele, ernotions    Q7    
fortes anstrebte. Durch wil-    f"  3  ff,   
des Pathos sollte die Seele     T?  l_   
aufgerüttelt werden wie ein      Ä  
schlaffer Leib durch Mas- Ä    f  
     a:  
sage. D1e ]etzt lebende Ge-     
neration will von der Ma-     
lerci nicht aufgewühlt, son-      
dern beruhigt sein. Sie kann        "I 
kein Schreien, kein lau-     i- 1d 
tes, aufdringliches Sprechen,          
keine gewaltsamen Beweg-  .1   r g f  1.   
ungen vertragen. Sie vcr-          
langt kleine, feine ernotions,  f.  i      1 
und diese müde Decadence-     in,  
stimmung zuerst zum Aus-      g   
druck gebracht zu haben, ist   i  i    f  i? 351   
Moreaus That. An die Stelle       
der gespreizten Beine und 
der Fechtlel]rerstenungcn, Moreau: Die Klage des Dichters. 
der ewig zum Himmel ge- 
hobenen Arme und leidenschaftlich schnaubenden Gesichter, die seit 
David die französische Malerei beherrschten, ist bei ihm vollständige 
Bexxregungslosigkeit getreten. Vom geistigen Ausdruck, nicht vom 
scenischen Effekt geht er aus, hält sich gleichsam innerhalb der 
Regeln, welche die classische Sculptur beherrschten, in die ebenfalls 
das Pathetische erst seit der Verfallzeit, seit den Pergamenern, dem 
Laokoon und dem farnesischen Stier eindrang. Alles trägt das Ge- 
präge erhabener Ruhe, Alles ist beseelt von innerni Leben und ver- 
haltener Leidenschaftf Selbst wenn Götter kämpfen, geschieht es ohne 
grosse Gesten, sie brauchen nur eine Bewegung der Augenbrauen, 
um wie Zeus die Erde erzittern zu lassen. 
Ebenso eigenartig wie die ernste Formensprache ist seine geistige 
Auffassung der alten Mythen, eine Auffassung, die frühere Gene- 
rationen noch nicht haben konnten, sondern die erst dem Geistes-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.