Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630161
XLIX. 
FRANKREICH 
S69 
rosaroth gebleichter Gobelin-     H  
ton getreten. Und wie die        "    
literarischeJugend in Bau-  i-         
delaire, jenem Abstractor von     Ä       Ä         
Quintessenz, ihren geistigen  V     3     
Ahn verehrt, so spielten auch     v,  i" Ä  f   
in dem künstlerischen      i; g;     
Umwandlungsprocess zwei          
ältere Künstler eine bahn-        
brechende Rolle, einsame vor-        
nehme Geister, die der lärm-    
enden Generation von 1830 j    
zu still und traurig, den Na-   i    i:   
turalisten zu mystisch feier-   _   
lich waren und erst von den       
Jüngern in ihrer der Zeit       
vorausgeeilten Bedeutung er-    J-     
kannt wurden.        
Charles Baudelziire in's        i'd     
 w;  w;  x    
Malerische übersetzt, be- K.  1   
deutet Gustave Moreau. Nur  i _     
einzelne, bizarr reizende Ge- i'd;  
dichte der Fleurs du mal  "    
erzielen eine ähnliche Stim-  
   Morßau: Der jimgc Mann und der Tod. 
mung wie die gequalten, raf- 
Hnirten, kranken und doch 
geheimnissvoll fesselnden Schöpfungen Moreaus. Auch seine Ge- 
stalten leben wie die Baudelaires in einer mysteriösen Welt und 
reizen den Geist wie ewige Räthsel. Jedes seiner Werke brauchte 
einen Commentar; jedes einzelne zeugt von tiefer, eigenartiger Ge- 
hirnthätigkeit, jedes enthält intime Träumereien. Jede Erregung seines 
Geistes setzt sich in Mythen um von hieratischei" Bizarrerie, in 
räthselhafte Halluzinationen, die er wie Juwelen in Bilder fasst. Er 
horcht auf verklingende Weisen, die nur ganz leise noch ertönen, 
tinvernehmbar für die Mehrzahl der Menschen. Sonderbare Wesen 
treten vor ihn hin, phantastisch doch ernsthaft; auf seltsamen Thieren 
schweben Märchengestalten durch den Raum; ein fabelhafter Hippo- 
gryph trägt ihn in versunkene Schönheitswelten  nach Griechenland 
in den Orient  weit weg. Er sieht auf der Reise Utopien, sieht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.