Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630092
562 
XLVIII. 
Wms 
'LER 
UND 
SCHOTTEN 
Paterson  
Landschaft. 
jubilirenden Farben von der Poesie hereinbrechentler Dämmerung er- 
zählt. Auf einer grünen, schon ganz in Schatten getauchten Wiese 
schimmerteii in weich verschwommenen Umrissen helle Massen: 
Hiittser, die in die dunkle Luft zart-blauen Schornsteinrauch wirbelten. 
Von der scheidenden Sonne matt angeglühte, ballige Wolken deckten 
wie mächtige Gespenstergestalten den nebelgratieil Himmel. Als Grund- 
töne waren nur braun, grün und blau kenntlich, alle auf GIHLISClIWLIYZ 
gestimmt. Aber innerhalb dieses Dunkels lebte und webte es: hoch 
oben in der Häuserstrasse, unten in einer Schafheerde, die in breitem 
Zuge langsam zum Hügel aufstieg. Auf einem Bilde des Pariser Salons 
1893 zogen über einem weiten Hügelgelände, dessen ferne Höhen in 
der untergehenden Sonne glühten, mächtige Wolltenbztllen hin, die Reste 
eines schweren Gewitters. Die Natur bebte noch wie im Fieber, 
perlend wie Thriinen stäubten die letzten Regentropfen hernieder, die 
ganze Landschaft weinte beim Abschiedskuss der scheidenden Sonne. 
Für "Grosvenor" Tlzmnns hat der Morgen, das geheimnissvolle erste 
Aufdiimmern der Natur, die reizvollsten Farbeneffekte. Deshalb
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.