Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1630027
XLVIII. 
WHISTLER 
UND 
SCHOTTEN 
535 
blickten. Bei Mond-      "  
schein ward dann erst        Ä 
diese caledonische     .     
Nacht zum T agß: un-      
tergegangene Helden. V  M  T?   
verblühte Mzidchen i; Y 31   ß    w v: 
uniscliwebteii uns, bis k l Q           A1   
  v       a!      jjlifij Q4.   -V Ylzitt 
wir zuletzt den Geist 3'        r    i.  
von Loda wirklich in  {HMÄF   1'"   
seiner furchtbaren Ge-  ,L      
4;.    ÄßwM-tvwß... „   
 1 31201255 33;.   F2:        
glaubtena. f.   ;       -j 
 ivtlziiiiaiiiäf,iiäätä j   z .11"    
jetzt vollendeten die        "ff?     
       
Boys of Glasgow auf ä    
deni Gebiete der Ma-       
lerei was ein Jalir-  e"; x 
hundert vorher auf    
   T? "F7  '11   117i?" 
dem der Llteratur OS"    
sian gethan hatte;      
Xloch weit kühner und 
l  Melville: Schlangenbeschwörer. 
schrollei" als bei Corot, 
NVliistler und Monti-  
celli ist in ihren Werken dem zeichnerischen Uniriss der Tonwertli, 
der Form die Stimmung entgegengesetzt. 
Man erinnert sich des gewaltigen Eindrucks, als im Sommer 1890 
der schottische Saal der Münchener Jahresausstellting eröffne-t ward. 
Die ganze Welt stand damals im Banne Manets, sah das höchste Ziel 
der Kunst in objectiv treuer Wiedergabe des Natureindrucks. Hier 
rauschte eine Malerei daher, die nur vom decorativen Wohlkhuig, 
vom Rhythmus der Formen und Farbenmassen ihren Ausgang nahm. 
Die einen gaben übermüthige klangvolle Farbenphantasien, die andern 
erzählten die poesievollen Träume einer tollkühn heraufbeschworenen 
Miirchenwelt. Alles aber war die Wiedergabe einer mächtig erregten 
Stimmung in Farben, wie sie der Lyriker durch den Rhythmentanz 
der Worte, der Musiker in Tönen gibt. Keiner folgte Bastien-Lepage 
in der Schärfe der Hellmalerei. Die Farbenaccorde, die sie anschlugen, 
waren schwelleud, voll, tief und rund wie Orgelklang, der nach be- 
endigtem Gottesdienst die Kirche.durchbraust. Am liebsten suchten 
sie die Natur in Stunden, wenn die festen Formen entschwinden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.