Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629942
XLVIII. 
Wnlsi 
UND 
FLER 
SCHOTTEN 
547 
 Orclaardson. 
Hard 
Sein heute im South-Kensington-Museum befindliches Bild des 
gefangenen Napoleon auf dem Schiffe vBCllCYOPlIODx ist wohl das 
einzige, worin er eine Freiluftscene behandelte. Es ist Alles vorbei: 
die Triumphe von Tilsit, die Theatervorstellungen mit dem Parterre 
von Königen, die schönen Tage von Austerlitz, Jena und Wagram. 
Der Generalstab ist todt, die alten Grenadicre schlafen unter dem Sand 
der Wüste oder unter der Eisdecke Russlands. Diesen feierlichen 
Moment der französischen Geschichte, da Napoleon das letzte Stück 
der französischen Küste unter seinen Blicken entschwinden sieht, hat 
Orchardson in seinem Bilde einfach, ohne jedes Pathos erzählt. 
Sonst spielt die Scene fast immer in einem ernsten Salon im 
Empirestil, den er mit der eleganten und doch so würdigen Gesell- 
schaft vom Beginne des 19. Jahrhunderts bevölkert. Zu dem Bilde 
wdie Königin der Schwerterx, das auf der Pariser Weltausstellung 1878 
eine vielfach bewunderte Schöpfung war, gab ein malerischer T anz 
aus der ritterlichen Wertherzeit das Thema, und das Costüm, so 
trivial in trivialen Händen, wirkt bei ihm chevaleresk und vornehm. 
Es ist eine hohe Würde, etwas unnahbar Stolzes in der ganzen Gestalt 
dieser jungen Frau, die unter dem letzten Paar funkelnder gekreuzter 
25'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.