Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624898
XXXIV. 
FRANKRI 
    des fernen Horizonts unter- 
 ,   brechen. Anfangs waren die 
      "  
  j,  armhchsten unschembarsten 
,     Winkel bevorzugt. DieArme- 
     T511 Ä? leutmalerei brachte auch die 
     enterbtenGegendenin Mode. 
 "ä"'rsgß'ee S "t 1 t 'l d rNei unv 
   W pa ercn spraci e g g 
P , g   zum Idyllischen, die in der 
i:  7-1.  f Figurenmalerei um sich griff, 
  f?"   Ü". i:    
 .     w-Y  auch 1n der Landschaft eine 
1'     '  s Richtung auf zartesten Lyris- 
  I,  Q1  mus. D1e Maler haben be- 
i "i"   "m   I.    
    '15  sondere Freude an frischer 
  a   Morgenstnnmung, wenn 
   " v1.2?   noch leichter Duft uberWas- 
     sern und Wiesen wallt, be- 
         
i:     d.   l cl1 m e 
   vor er S" 1 m S 1 m emd n 
            
  Thau verwandelt. Sie heben 
 "Ü"      
 i;  i. dle bluhcnden Obstbnunw 
Duez: Am ynmda mid das erste Lacheln des 
lrrühhngs oder baden S1Cl1 m 
den nüancenreichen, graunebelbleichen, lilablassen, zartgrünen und 
milchigblauen Tönungen der Dämmerung. Die Perspective ist weit, 
fein; das Gegenständliche ganz in Farbenstimmung aufgelöst, die 
ältere derbere Freilichtrichtung zu einem fast spitziindigen Spiel 
mit zartesten Fztrbenabtönungen gesteigert. Diesen von Corot kom- 
menden Decolorirern mit ihrem weichen Alles umwovenden Grau 
7 b 
stehen Andere gegenüber, die auf dem Klavier Manets noch neue 
höhere Akkorde spielen, Landschafter, denen solch einfache intime 
Dinge nicht genügen, sondern d-ie nach unerwarteten, Hüchtigen, 
ungewöhnlichen Eindrücken suchen, um daran die phantasievoll zu- 
sammengesetzten Wirkungen des Lichtes zu analysiren. 
Am meisten links steht in dieser Hinsicht eine Gruppe von Neu- 
impressionisten, die man die Prismatiker nennen möchte; Von der 
Meinung ausgehend, dass das herkömmliche Mischen der Farben auf 
der Palette doch immer nur Palettentöne ergebe, nie dazu führen 
könne, die Intensität und vibrirende Lebendigkeit der Tonwerthe 
voll auszudrücken, begründeten sie die Theorie von der Zerlegung 
der Töne, das heisst sie lösen alle zusammengesetzten Farben in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.