Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629893
542V 
XLVIII. 
WHISTL 
UND 
SCHOTT] 
Peitie  
Eduard 
unterqeicbnel 
Torleszartlveil. 
Suggestion der Farbe, weiss er eine Landschaft, ein Jahrhundert, eine 
(Zivilisation zu beschwören: den Orient oder das Italien Petrarctts, die 
Liebeshöfe der Provence und die Fetes galantes des I8. Jahrhunderts. 
Er hat ein wunderbares Gefühl für die geheimen Fäden, die gewisse 
Farben mit gewissen Empfindungen verknüpfen. Tiefblatle Gewänder 
und smaragdgrtine Seen, rosenfarbige Himmel und purpurne Berge 
bindet er zu farbensprühenden Bouquets zusammen. Alles war für 
ihn ein bunter Farbenratlsch. Er wirkt unter seinen grauen Zeit- 
genossen wie ein hübscher Farbeniieck, wie ein glänzendes Monstrum, 
wie eine Palette, auf der die lautesten Farben toll durcheinander- 
klingen. Eine neue Schönheit lag in seinen Werken beschlossen. 
Keiner vor ihm hatte den Absolutismus der Farbe so kühn verkündet. 
Zu Lebzeiten übte Monticelli keinen EinHuss, den Kritikern {varen 
seine Bilder zu grotesk, den Amateureitzu unvollendet. Erst vor 
Kurzem trat zu Tage, dass seine Bestrebungen doch nicht ohne Nach- 
wirkung blieben, nein, dass eine ganze Reihe überraschend kräftiger 
Individualitäten von den gleichen Schaffensprincipien ausgeht, oben- 
drein mit so urwüchsiger Kühnheit und Kraft, dass Monticellis YVerke 
mit den ihren verglichen, fast wie zahme Experimente erscheinen. 
Man mische NVhistlers Raflinement mit Monticellis Farbengluth und 
spleenigem Japonismus, und das Ergebniss sind die Boys of Glasgow.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.