Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624880
XXXIV. 
FRANK] 
Dulü 
Strande. 
Gebet aus einem heiligen Buche. Die andern horchen. Zwei Männer 
stehen zur Seite. Alles ist in Frieden, die Farbenstimmung milde 
und still, im Vortrag etwas, das an Holbein denken lasst, die WVirkung 
idyllisch rührend, wie der Klang einerDorfglocke, wenn die Sonne sinkt. 
Der Eifer, mit dem sich die Maler des lange vernachlässigten 
zeitgenössischen Lebens annahmen, hat jedoch nicht gehindert, dass 
auch die Note in der französischen Landschaftsmalerei noch immer 
sehr hoch ist. Neue Theile der Welt waren nicht mehr zu erobern. 
Es gab in Fnmkreicli seit fünfzig Jahren keine edleren und weniger 
edlen Landschaften, kein Stück Acker, das verachtet, keine Blume, 
die nicht gepflückt wurde, mochte sie im Gewächshaus grossgeztugen 
oder in einem lichtlosen Gärtchen des alten Paris bleichsüchtig empor- 
gesprossen sein. Nur die Freude an der Helligkeit und der neu- 
entdeckten Schönheit des Sonnenduftes brachte wieder eine Ver- 
änderung des Stoffgebietes mit sich. Die Landschafter verliessen, den 
Impressionisten folgend, ihre YVälder. jenes sNVztldinxieres, wie es 
Diaz und Rousseau gemalt, kommt in den XVerken der Modernsten 
selten mehr vor. Im strengsten Gegensatz zu solchen früher bevor- 
zugten Dingen steht die Ebene, die weite Fläche, die sich wie ein 
Teppich in leuchtenden hellen, von zitternden Sonnenstrahlen über- 
spielten Tönen ausbreitet, kaum dass einige Bäume die ruhige Linie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.