Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629827
intimem Naturgefühl i      r    
vielleicht alle seine        f    {eilig 
andern Arbeiten. Seit     Q    
Rembrandt hat kein    
Künstlerversucht, mit [Vhißtler  Noßtmw- 
anscheinend so wenig 
Arbeit und so wenig Mitteln so viel zu geben. Auch hier halt er nur 
das Charakteristische, Ausdrucksvolle fest, was für ihn das Subtile, 
Flüchtige, Zarte, nächtlich Verschleierte bedeutet. Wie die japan- 
ischen Landschaften sind die Whistlers Stätten des Traumes, Land- 
schaften des Geistes, hervorgerufen mit geschlossenen Augen, von 
allem Körperlichen, Brutalen befreit, hingehaucht auf das Bild, von 
Mysterien umfiossen. Wie die Japaner, doch mit geistreichen Raffine- 
ments, an die selbst die Grössten nicht dachten, Weiss dieser wunder- 
bare Harmonist zu vereinfachen und zu vergeistigen, indem er von 
den Formen die Essenz, von den Farben nur das Flüchtige, Subtile, 
Musikalische bewahrt. 
Sehr interessante Resultate erzielte YVhistlei' auch, als er diese 
Principien auf die decorative Malerei übertrug. Verschiedene Häuser 
in London, u. a. die little Gallery New Bond Street 133, hat er im 
Sinne solcher Farbenarrangements decorirt. In Paris ist das Musik- 
zimmer seines Freundes Sarasate eine seiner jüngsten Schöpfungen: 
ein Arrangement von Weiss und Nelkengelb, das auf das ganze Meuble- 
ment sich erstreckt. Im Hause des Mr. Leyland in London, dem be- 
rühmten Patrizierheim, in dem die schönsten Werke der Praerafaeliten 
und ihrer Vorgänger aus dem 1 j. Jahrhundert vereinigt waren, schuf 
er den sPfauensaala: an den Schmalseiten sind das eine Mal blau auf 
Goldgrund, das andere Mal goldig auf blauem Grund zwei grosse Pfauen 
dargestellt, die zum Kampf bereit ihren Schweif ausbreiten; die Deco- 
ration der Liingsseiten bildet ebenfalls eine Harmonie in Blau und 
Gold, deren Motiv die blauen Schwanzfedern und goldig schillernden 
Halsfedern der Pfauen ergeben. Ohne jeden gegenständliCllön Inhalt 
ist eine reizvoll musikalische, wollüstig malerische Wirkung erreicht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.