Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629794
532 
XLVIII. 
Wulst 
UND 
fernen Jenseits. Die gemeine Deut- 
 lichkcit der Dinge ist völlig aus 
 ,    diesen Bildnissen verbannt. 
  .Auch in Whistlers Landschaften 
    J  wird das Auge lizltllll mehr auf die 
     y], Formen gelenkt. Man mochte 
;_f  sagen, dass er die Wesen und die 
     j Dinge von dem tmtiurchsichtigen 
       Kleid, in das ihre Seele einge- 
fill,  5_    schlossen ist, befreit und durch die 
       Intuition des Genies bis zur reinen 
 .4       i, Essenz vordringt, bis zu dein, das 
 5        allein werth ist, bewahrt zuwertien. 
    .2,  Wie er die Menschen, die er por- 
   triitirt, als Farbengruppen, nicht 
  '  Ü Ü    als Linienzusammenstellungen auf- 
   i, i."      fasst und nicht an das indifferenten 
    "l    zeichnerische Detail sich kehrt. 
i-           sondern die Tonxxiirkung malt, die 
 f   1 sie in ihm erwecken, so bildet 
 ;TÄ'V  - i   auch in seinen Landschaften das 
 Körperliche in der Natur nur die 
[Vhfgjlgfj  Unterlage für die mit erstaunlicher 
Feinheit empfundene Stimmung. 
Die Impression, die der Künstler lixiren will, ist etwa die des 
Mondscheins in klarer Nacht. Er nimmt als Gegenstand ein Fluss- 
ufer, Weil er ein Motiv als Farbentriigei" braucht, aber das Motiv an 
sich hat keinerlei Bedeutung, deshalb tmterscheidet man ltaum die 
Linien. Was ihn anzieht, ist nur die Farbencombination: in Schwarz 
und Gold  in Blau und Gold, in Silber und Blau  die nichts 
will, als einen allgemeinen Eindruck der Transparenz und Poesie der 
Natur zu geben. Nur indem sie solche malerische Ideen im reinsten 
Sinne des Wortes hinstellt, ist nach Whistlers Lehre die Malerei eine 
ebenso freie Kunst wie die Musik. Er kann das Ende dieser Kunst. 
ihren rafiinirtesten Höhepunkt dann sich denken, wenn ein Publikum 
gar nicht mehr Gegenstände verlangt, sondern nur an Tönen, zu] zu- 
samnienklingentlen FZlfbCHVCfblHClUngCH sich sättigt. Keine Figuren, 
keine Landschaften mehr, nur Klänge, so wie in der Wagnefschen 
Musik der harmonische Ton, getrennt von jeder melodischen Zeich-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.