Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629755
S28 
XLVIII. 
UND 
Wl-IISTLER 
SCHOTTEN 
              weiht, nun in 
            
     Tonen redendi 
       die Scliöpfunv 
  atfaiiäi".             O 
        ihr 55115115135 
   S51 ;  144-51    1       "l     
    g   Lied, ihni, 
  .         
 ;     ihrcmSohntiiid 
 1     .3    1333    
 1m  h       Meister, ihrem 
xi [A Q '61,    359-3. 
     g Sohn, weil sie 
 ; er  z:      331; "Z    
   T,  ß  Ihn hebt, Ihrem 
     Meister, w eil er 
  Sie kennt. Für 
 lßlm         
     ' ihn sind ihre 
      Geheimnisse 
  Hfävä     
    entwirrt, fiir 
      ihn ist ihre Un- 
h,    terweisung 
"Ü  i   eine klare. 
 w        Nicht durch's 
     Ü uiivsvlas sieht 
 i.   P h 
    '          erihre Blumen, 
   um botanische 
Wlnstler: Carlyle. 
Beobachtungen 
daran zu ma- 
chen, sondern mit dem Blicke des Acstlieteii, der aus der feinen 
Auswahl glanzender Farben und leuchtender Töne die Anregung künf- 
tiger Harnionien schöpfte 
 Alles, was WhiStlCf schuf seine Porträts wie seine Landschaften, 
sindEmanationen dieses aristokratischen Kuiistgefühls. Millais unter- 
scheidet sich von Bonnat, Bonnat von Wauters und Wauters von Len- 
bach  aber gemeinsam ist ihnen Allen, dass sie in ihren Bildnissen 
Menschen in ihrer ganzen massiven Körperschwere hinstellen. Sie 
setzen ihre Modelle dicht vor sich, und ihr unerbittlicher Blick sieht 
tiber keine Runzel, kein Harchen weg. Auch Whisrlers Menschen 
sindvon uberzeiigendem Leben  die Zeichnung und Modellirting 
iät frilchtig, unendlich weich und delicat. Aber nie erwecken sie das 
e ü 1 des beängstigenden Doppelvanßers Sie wirl' " 
ör D  ien wie traumhaft 
vor die Phantasie tretende Erscheinungen. Millais kennt keine Aus- 
wahl, er copirt sein Modell; die ganze Kunst Japans ist Wahl, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.