Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629681
XLVII. 
ENGLAND 
521 
Dichter sich selbst zum Ausdruck seiner Gedanken formte. Das 
macht ihn zu einem Meister der zeitgenössischen Malerei und der 
Malerei aller Zeiten. Das wird ihn späteren Generationen vielleicht 
als den grössten unserer Tage erscheinen lassen. England hält 
ihn schon heute dafür. Ihm  neben Rossetti und Burne Jones  
wird die höchste Bewunderung gezollt, er ist der sartistic artist of 
this daya, neben dem ein Tadema oder Leighton erst in zweiter und 
dritter Linie wie brave Handwerker genannt werden. Nur Whistler 
wird von Einigen ihm gleichgestellt, und so verschieden dieser wunder- 
bare Magier der Tonvverthe in h altlich von dem Gedankenillustrator 
Watts sein mag  von dem zarten Grisaillenstil des grossen George 
Frederick ist der Weg nicht weit zu den nebligen, in Dampf auf- 
gelösten Harrnonien Whistlers.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.