Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624851
XXXIV. 
FRANKREICH 
Butin : Am 
Strande. 
der Kunst das Leben so weit nur möglich zu erfassen. Eine ein- 
fache Aufzählung, wie sie der Zufall ergibt und die, ohne Ver- 
gleiche zu suchen, jedem Talent seine Unabhängigkeit wahrt, er- 
scheint daher richtiger als eine systematische Gruppirting, die doch 
nur künstlich  durch Wortspiele  zu erzielen wäre. 
Der verstorbene Ulysse Butin licss sich am Strande des Kanals 
häuslich nieder und malte das Fischerleben von Villerville, einem 
kleinen Küstenort in der Nähe von Honfleur. Derbe, grobknochige 
Gesellen ziehen ihre Netze über den Strand, tragen schwere Anker 
nach Hause oder liegen bei Sonnenuntergang rauchend auf den 
Dünen. Die Strahlen des Abendrothes spielen auf ihren Kleidern; 
die Nacht sinkt herab, tiefes Schweigen ruht über der Landschaft. 
Edoztard Danttm hat mit Vorliebe das Innere von Bildhauer- 
ateliers gemalt: Topfdreher, Gipsgiesser oder Marmorarbeiter, deren 
graue Kittel sich delicat von den hellgrauen Wänden der von 
zartem, hellen Licht durchllossenen Arbeitsräume abheben. Besonders 
reizend war 1887 der vGipsabguss nach der Natura: im Mittel- 
punkt ein sehr natürlich gestellter weiblicher Akt, rings eine gleich- 
mässige feine Atmosphäre, die sich mild auf die Formen des Mädchens 
legte und sie sanft übergoss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.