Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629422
XLVII. 
ENGLAND 
495 
Marmorboden und die Vertäfelung Ä, 
des Hauses, nur die Fittige des  v1, 
Himmelsboten schimmern in gold-    
igem Glanz.  ElIPBllLl aSpOHSH      
die LlbÄlIOK trug die Unterschrift  1    irliliärlläjäiiifiif." 
aus dem Lied Salomonis: wEi-xvache,  1T, S7 
0 Nordwind und komme du Süd-    
wind zu wehen tibermemen Garteimd  i,  
Eine weibliche Figur, die Braut, in    
bauschigem blauem Gewande geht   
sinnend einen Strom entlang, an    
dessen Ufer weisse Lilien spriessen,    
während durch die Luft die jugend-     
lich wildbewegten Gestalten des   Ä 
Nord- und Südwindes in Hattern den      
grauen Gewändern herbeischweben.     
Neben Homer und der Bibel     
liebt er die alten Trouveres der      l 
Chansons de Geste, die grossen  All,    i 
phantastischen Abenteuer des er!   T    l 
loschenen Ritterthtims, die Liebes-   i;   
höfe der Provence und die Sage von  Ä   f;       
Arthur, von Merlin und" den Hel- weil".      
damourd wirkt wie eine Seite „ 
aus einem altenglischen oder pro-  
Vencalischen Roman. Auf der Wiese  
vor "einer mittelalterlichen Stadt 
sitzt eine Dame, eine Art heilige Bierne-jorzes: Sibyllu Delpbicu. 
Cacilie in weissem Oberkleid und 
schillerndem Untergewand, die Orgel spielend, deren volle Accorde 
weich durch die abendliche Landschaft wehen. Ein junger Ritter, 
links knieend, lauscht in stiller Verstinltenheit; ein seltsamer, roth 
gekleideter Genius tritt die Biilge. Das Bild der sVerzatiberting 
Merlinsa, womit er 1877 zum ersten Mal in der Grosvenor Gallery 
auftrat, illustrirte die Stelle des alten Merlin-Romans: wES begab sich 
eines Tages, dass sie in einen Wald eintraten, den man den Wald 
von Broceliande nennt, und fztnden ein herrliches Gehölz von Weiss- 
dorn, sehr hoch und ganz in. Blüthe stehend; hier setzten sie sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.