Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629139
466 
XLVII. 
ENGLAND 
Gesichte kommt tosend in dies überschiiuinencle Hirn, und der Bilder- 
fluss braust mit allem Schlamm und aller Pracht rollend dahin. 
Da zu Blakes jugendzeit eine eigentliche Schule in England 
noch nicht bestand, wählte er sich selbst sein Lehrmittel und fand 
bei dem Kupferstecher Basire früh Gelegenheit, die Werke kennen 
zu lernen, die seinem Geist am meisten behagten. Eine feine Kenner- 
schaft Dürers vereinigte sich mit der Bewunderung Michelangelos. 
Vom Studium dieses grossen Italieners nahm er seinen Ausgang, 
ohne jedoch in directe Nachahmung zu verfallen. Er lebte mit seinen 
Vorfahren wie andere Künstler mit ihren Zeitgenossen. Die Gegenwart, 
in der sein Körper lebte, war für ihn nicht vorhanden; er stellte sich 
ausserhalb seines Jahrhunderts und suchte die Gesellschaft solcher, 
die ihm wathlverwandt schienen. Visionen von Himmel und Hölle 
waren ihm realer als die Welt, die ihn umgab; die Stimmen aus der 
Geisterwelt vernahm er deutlicher als das wüste Gemurmel des Lebens 
zu seinen Füssen. 
Das erste Werk, das der Malerdichter veröffentlichte, war eine 
illustrirte Ausgabe seiner eigenen Gedichte nSongs oflnnocenceq 1787, 
schon technisch eines der seltsamsten Illustrationswverke, die die 
Kunstgeschichte kennt, ein WVerk, an dem Alles, ausser dem Papier, 
vom Künstler selbst herrührt: von ihm sind die Verse, von ihm die 
Zeichnungen; er selbst stach die Verse in Kupfer und colorirte eigen- 
händig die Bilder. Die darauffolgenden, in gleicher Art illustrirten 
Bücher  sämmtlich im Kupferstichcabinet des britischen Museums 
zu finden  lassen verfolgen, wie Blakes Genius sich allmählich 
entfaltete. Besonders die sProphetic Booksa enthalten zwischen den 
Versen schon Zeichnungen von exquisiter Schönheit, reicher Phantasie 
und raffinirtelli Geschmack. In den 1794 angefertigten Blättern zu 
Ed. Youngs Nachtgedanken, die er selbst wseine Freskena zu nennen 
pflegte, hat er die volle Höhe erstiegen. Die Eintheiluxig ist innner 
die gleiche. In der Mitte jeder Seite steht der Text des Gedichtes, 
rings sind die Zeichnungen, zu denen die Worte des Dichters ihn 
anregten. Die vage Sprache Youngs, die Erhabenes behandelt, ohne 
selbst erhaben zu sein, ist für Blake die beste Nahrung. Seine 
Phantasie ist immer von sinnlicher Anschauung gesättigt und ver- 
wandelt die nebelhaft verschwommenen Verse des Schriftstellers in 
klar geschaute Visionen. Alle Ideen, selbst die abstractesten, kommen 
zu ihm in festen körperlichen Umrissen. Selbst das Uebernzttürlichste 
nimmt physische, lebendige Form an. Da wo in dem Buche von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.