Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629088
XLYH. 
England. 
IE ist es möglich, dass auch diesmal England führend war, 
N.  I dass selbst die neueste idealistisch-romantische Strömung der 
europäischen Kunst hier ihren Ausgang nahm, diese Kunst 
für Mandarine, die das Zarteste, Duftigste geschalien, was die Malerei 
des I9. jahrhuiltlerts aufweist? Kann ein Engländer, ein Matte1'til'l'i1ct_ 
mensch, der sein Glück im Comfort und einem praktischen Wirkungs- 
kreis sieht, Romantiker sein? Ist London nicht die prosaischste Stadt 
Etiropzts? Ohne Zweifel liegt gerade hierin die Erklärung, warum 
dort  wo obendrein die naturalistische Kunst- am längsten und 
stärksten herrschte  der Neuromantisinus am frühesten zu Worte 
kam. Er war eine Reaction gegen die Prosa des Alltatgslebens, 
wie die englische Landschaft im Beginne des ]ahrhuntierts eine 
Keaction gegen die Grossstadt gewesen. Um dem Pfiff der Loco- 
motiven, dem rastlosen Treiben im Kampf um's Dasein zu entgehen, 
rettet sich die geistige Elite in eine entlegene Welt, eine Welt, in 
der Alles anmuthig und schön ist, die Gefühle zart und erhaben, 
eine Welt, in der keine Rohheit, kein Misston, keine Brutalität und 
Wildheit die Harmonie idealer Vollkommenheit stört. Die Künstler 
werden zu Phantasieschwelgern. die sich aus der Wirklichkeit in ein 
selbstgeschztifenes Geistesleben flüchten, aus dem nebligen London der 
Eisenbahnen in das sonnige Italien Botticellis wandern, um dort, im 
Lande der Poesie, auszuruhen, und süsse Stimmungen, liebliche Bilder 
mit nach Hause zu bringen. Zugleich fanden sie bei den Primitiven 
jene Einfachheit, die überreizten Geistern doppelt rntmdet. Die Eng- 
länder waren, nachdem sie Byron, Shelley und Turner gehabt, artist- 
ische Gourmes, die alle Genüsse im Reiche des Geistes ausgekostet 
und nun auf Werke sannen, durch die der Phantasie ein neuer Schön- 
heitsschauer werde. Bei den primitiven Meistern entdeckten sie 
alle Eigenschaften, die seit dem 16. Jahrhundert. aus der Kunst cnt- 
schwandcn: unbeholfene Reinheit und tmschtildigen rührenden Natu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.