Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1629042
XLVI. 
DAS 
WESEN 
NEUIDEALISMUS 
DES 
437 
tireigensten monumentalsten Form, der Freske, kann atllein Gelegen- 
heit bieten, die gewonnene Selbständigkeit in grossem Maassstabe zu 
erproben  Gelegenheit, auch die Gefühlsstimniting des Zeitalters 
"weit volltöniger als im Tafelbiltl zum Ausdruck zu lwi'iiige11. 
Bis zum Auftreten Manets war die decorative Malerei entweder 
epigonenhaft, das heisst eine geschmackvolle Benutzung des Ueber- 
kommenen, oder prosaisch  eine trockene Didaktik gewesen, die 
durch weitliitiiige Schilderung von Schirfbiiichen, Belagerungen, Mord- 
thaten und Kämpfen die Aufmerksamkeit der Menge auf sich zog. 
Dann kam der Naturalismus auch hier zur Herrschaft. Das Streben 
der Künstler ging ciahin, die Vorgänge des täglichen Lebens zu heroi- 
siren, ihnen die höchsten Ehren des Pinsels zu weihen. In Frank- 
reich wie in Deutschland traten Versuche hervor, die öffentlichen Ge- 
bäude mit Scenen aus der Arbeiter- oder Kleinbürgerwelt zu bemalen. 
Heute sind die Stoffe, die der Malerei zu grossen Darstellungen An- 
regung geben, dieselben wie ehedem: die Religion. die Mythologie, 
die Allegorie. Nur hat sie auf alle traditionellen Compositionen, auf 
alle Sujets in banalem Sinne verzichtet. Sie überlässt die Sorge, über 
den Fall "frojas oder Ninives oder die grossen Ereignisse der röm- 
ischen Geschichte aufzukliireli, den Gelehrten. Statt den Verstand 
zu beschäftigen und die Wissbegierde zu nähren, will sie nur Ge- 
fühle erregen und zu zarten T riiuniereien laden. Statt mitten hinein- 
zuführen in das derbe, arbeitsvolle Werktagslelwen, will sie darüber 
erheben und feierliche, sonntägliche Stimmung wecken. Köstliche 
Haine und blumige Auen, stille frohe Menschen darin, die sich in 
seligem Nlüssiggang tummeln oder in sorgloser Beschaulichkeit der 
Ruhe pflegen, Alles übergossen von silberiger Atmosphäre, von 
leichten, duftigen Farben, die auf die Nerven wirken wie leise Musik 
von ganz straff gespannten silbernen Saiten  das sind die einßlchen 
Elemente dieser neuen symbolisch-decorativen Malerei, die vielleicht 
berufen ist, wie in den grossen Zeiten der Kunst, führend und nteg- 
weisend einzugreifen. Denn es genügt nicht, dass unsere Künstler 
den Begriff L'Art pour l'art wieder entdeckten. Es muss ihnen auch 
die Möglichkeit gegeben sein, [mit den Fähigkeiten, die sie entwickelt 
haben, etwas Nöthiges anzufangen. Ohne diese Basis bleibt ihre 
Kunst bei allem Reichthum von Können und Begabung eine über- 
flüssige, leere Kunst. Gerade das Gefühl zwecklosen Kraftaufwandes, 
das die Besten haben mussten, hat vielfach einen Zug tiervöser Ueber- 
reiztheit und Linfruchtbarer Atelierphantastik in das moderne Schztffen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.