Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Malerei im XIX. Jahrhundert
Person:
Muther, Richard
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1624040
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1628981
XLVI. 
DAS 
Wxasxzw 
NEUIDEALISMUS 
431 
Gliitibigkeit Platz. Paul Bourget ergibt sich einer Art gesteigerten 
Ghristenthums, das er sla religion de la soutfrance ltumainee nennt. 
Leon Henniqtie verkündet ein wspiritistisches Evangeliume, dessen 
Hauptinhalt die alte Lehre von der Seelenwanderung bildet. 
Auf das Gebiet des Dramas wurden die neuen Losungen zuerst 
durch Maeterlinck und die andern belgischen Symbolisten übertragen. 
Bald daraufi kamen in Paris jene heiligen Legenden und frommen 
Mysterien in Schwung, in denen Sarah Bernhardt ihre letzten 
Triumphe feierte. Man hört die Geschichte der frommen Griseldis 
mit Spannung und vergiesst dlhriinen der Rührung über das Schicksal 
der heiligen Ciicilie. 
Selbst in der Wissenschaft zeigen sich Symptome der Reaction 
gegen den positivistischen Geist, der sie vorher beherrschte. Nachdem 
man Schubfacher eingerichtet, Ihatsachen aufgespeichert und Einzel- 
heiten bestätigt. tritt an die Stelle der trockenen Aufzählungen und 
der pedantischen papiernen Gelehrsamkeit eine Richtung auf Sub- 
jectivitiit und Feinheit. Auf die Methodiker und nüchternen Prosaiker 
folgen die Künstler und Psychologen, die nur sich selbst, ihr eigenes 
lebhaftes 'I'e1nperan1ent in's Feld führen. In England wird nicht mehr 
Macatllayt, sondern Garlyle als der grösste Historiker betrachtet. Frank- 
reich, das Vaterland Comtes, geriith in den Bann deutscher Philosophie, 
und Deutschland fangt an, für den siegesstolzen Individualismus 
Friedrich Nietzsches zu schwärmen. Der Cultus der grossen Persön- 
lichkeit wächst. Charakter, Eigenart werden die schlagendsten 
Schlagwörter: 
Die Malerei kann weit schwieriger als die Literatur einem solchen 
geistigen Gährungsprocess folgen. Während das Wort gelenkig den 
feinsten Windungen der Phantasie sich anschmiegt, auch in den ent- 
legensten Regionen heimisch wird, selbst den hochHiegendsten Ge- 
danken, den innerlichsteii Empfindungen gefügig Ausdruck verleiht, 
muss die Malerei übersetzen. umformen, neuformen. Sie soll den 
fremd-artigen Eindrücken, die auf sie einstürmen, das sinnliche Ge- 
wand machen  aber um mit solchem Gewande bekleidet zu werden, 
müssen die Ideen erst feste Gestalt gewonnen haben. Der Inhalt 
einer Zeit muss schon zu einer gewissen Deutlichkeit, zu bestimmten 
Zuständen ausgeprägt sein, bevor die Kunst ihn in ein Gebilde fassen 
kann. Deshalb Hüchtete sie im Beginne des jahrhunderts hülfe- 
suchend in die Vergangenheit, weil die Gegenwart in ihrem tinfertigen 
Schwanken zwischen alter und neuer Kultur ihr keine feste, greif-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.